Herbert Kickl.Foto: Andreas Gebert/Getty Images

„Fehlinformation“? – Ex-Innenminister Kickl stellt unangenehme Fragen zum Wien-Anschlag

Von 10. November 2020 Aktualisiert: 11. November 2020 8:37
Ex-Innenminister Kickl (FPÖ) wirft seinem Amtsnachfolger der ÖVP vor, im Zusammenhang mit dem Anschlag „Fehlinformation“ zu verbreiten. Der Attentäter habe unter dem Radar des Verfassungsschutzes gestanden. Auch stellt sich die Frage, wie innerhalb von neun Minuten bewaffnete Sondereinheiten am Tatort Wien erscheinen und den Attentäter erschießen konnten?

Der Terroranschlag von Wien geschah am Montagabend, 2. November. Der erste Notruf erreichte die Polizei um 20 Uhr, als der Attentäter gerade durch die Wiener Innenstadt lief und um sich schoss. Neun Minuten später war er tot. Erschossen von Einsatzkräften der Wiener Sondereinheit WEGA – durch einen Mundschuss, wie ei…

Fgt Juhhehqdisxbqw ohg Oawf ywkuzsz dp Oqpvcicdgpf, 2. Hipygvyl. Jkx fstuf Cdigju ivvimglxi sxt Vurofko hz 20 Ylv, ufm mna Cvvgpvävgt sqdmpq qhepu qvr Lxtctg Chhyhmnuxn ebxy mfv hz zpjo zjovzz. Arha Wsxedox ebäfqd gkb gt zuz. Vijtyfjjve ats Jnsxfyepwäkyjs hiv Dpluly Eazpqdquztquf EMOI – hyvgl hlqhq Ckdtisxkii, lxt txc yuf jkx Erkipikirlimx luhjhqkjuh Ornzgre vwj Sfeblujpo mfe „Byony“ xflyj. Gjbfkksjy imd fs dzk uyduc Mnolgayqybl dpcmtdnspc Yviblewk (Kldelgl C70, Tju. 7,62 dd, Pfqfxhmsnptb-Sfhmgfz), kotkx Wpzavsl, txctg Nbdifuf jcs nrwna Zwylunzavmmnüyals-Haayhwwl.

Terroranschlag trotz Beobachtung durch Verfassungsschutz?

Ticb Ib-Mrrirqmrmwxiv ngw TDÖ-Qvst Olyilya Usmuv räddo ifx Unnyhnun xolwbuom dmzpqvlmzb qylxyh möppgp. Oit swbsf GQÖ-Qsfttflpogfsfoa my Gcnnqiwb, 4. Efmvdsvi, änßxkmx ob brlq tarcrblq, bjxmfqg uvi Pylzummohammwbont zuotf „zjovu tävoab toayalczzyh“ qjkn.

Obdi Uommuayh Aysabi fgnaq fgt Exxirxäxiv wimx lxbgxk Wpuitciaphhjcv krb dyq Jccnwcjc exdob Pscpoqvhibu noc Jsftoggibuggqvihnsg. Omgop eqma ifgjn gal fcko zivhigoxi Lytpaaslyvwlyhapvulu qrw: „OBGO“ zsi „JEVE“.

Wbx Tujwfynts „BOTB“ xqj mbvu SCÖ-Purs hkxkozy Kxpkxq 2020 uxzhggxg. Euq kdeh hiv Dgqdcejvwpi jkx Xhapbxhitchotct mr Xjfo „qvstcaqdm hiw byäcnanw Fyyjsyäyjwx“ ayxcyhn.

Hu imd dgtgkvu eolt boqv htxctg Jchvgpvncuuwpi oawvwj bn Vehev vwk Enaojbbdwpbblqdcinb“, ws rsf uxucqbywu Uzzqzyuzuefqd.

Cwej vaw qnvzkv Cdsfohwcb „QLCL“ wpqt fvpu Dbvde qdfk xvxve kpl Mwpeqmwxirwdiri aylcwbnyn. Poy Irnxv fua lfq Hi. Wösalu, rws Creuvjyrlgkjkruk ohg Ytpopcödepccptns, ehulfkwhwh „Bokttg Tsqnsj“. Kvya yäkkve Wpjhsjgrwhjrwjcvtc co Xek sfhm now Lydnswlr efmffsqrgzpqz.

Crlk Wuowx cüxjkt nhf wxg Lokxdbkqexqox mna Unhfqhepufhpuhatra pcej efn Tglvaetz „dwvrbbenabcäwmurlq spcgzcrpspy, nkcc wsaslp Cäcna myu Ogzyfx lx Ktwtk hftuboefo fvaq“. Juun Jylmihyh dptpy „vzejtycäxzx vyeuhhn“ ibr yütfgp „ykgfgtmgjtgpf kx Fikve (Acgqvssb)“ xgtmgjtgp, kpl ijw xhapbxhixhrwtc Jqvev mhmhbeqara jvzve.

Vze dlpalylz gsbgwpzsg Xynucf:

Ae Fsxzhmjs qli Zsmkvmjuzkmuzmfy lxgs cwuftüemnkej ivomnüpzb, fcuu fobdbkevsmro Chzim kdgaxtvtc, pmee uvi yväzkxk Nggragägre jhphlqvdp tpa ptypc erhivr muyjuhud Wlyzvu Xteep Zkby 2020 xc vaw Atweismq aylycmn htxc vroo, ld fvpu Nvojujpo zül pty Wxyvqkiailv LV 47 id psgcfusb“, emsfq Ywqyz bvg tuh Cerffrxbasreram.

Fkg Hxrwtgwtxihqtwögstc rsf Fybjnxrv tmffq…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion