Filmpremiere von „The Blacklisted“ in Serbien.Foto: Minghui

Filmpremiere von „The Blacklisted“ in Serbien – trotz staatlicher Zensurversuche

Epoch Times13. Juni 2019 Aktualisiert: 13. Juni 2019 15:51
Serbien, ein Beitrittskandidat der EU, versuchte einen Film über die Untaten der Kommunistischen Partei Chinas zu zensieren.

Belgrad, die Hauptstadt Serbiens, ist seit 12 Jahren Gastgeber des Internationalen Dokumentarfilmfestivals Beldocs. Beim diesjährigen Festival fand die Premiere von „The Blacklisted“ statt – ein Film über die Verfolgung von Falun Dafa in China unter der Regie von Sara Markovic und Nikola Dragovic.

Falun Gong, auch bekannt als Falun Dafa, ist ein spiritueller Kultivierungsweg, der auf den Grundsätzen Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht basiert. Im Juli 1999 ordnete der damalige Staatschef und Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas, Jiang Zemin, eine Kampagne zur Auslöschung von Falun Gong an. Jiang fürchtete die Beliebtheit der Praxis und die Wirkung der traditionellen moralischen Lehre auf das chinesische Volk.

Serbische Polizei dehnt chinesische Verfolgung ins Ausland aus

Der Film The Blacklisted (zu Deutsch: Auf die schwarze Liste gesetzt) ist eine serbische Produktion, welche die Geschichte von 11 Falun Gong-Praktizierenden erzählt. Sie wurden während eines Gipfeltreffens zwischen China und 16 europäischen Ländern im Jahr 2014 rechtswidrig von der Polizei in Belgrad festgenommen.

Damals waren Praktizierende aus ganz Europa nach Serbien gereist, um über die Verfolgung von Falun Dafa durch das chinesische Regime zu informieren. Nachdem die serbische Polizei ihre Aktivitäten verboten hatte, stornierten die meisten ihre Reise. Einigen wurde die Einreise nach Serbien verweigert, als ihre Namen auf einer schwarzen Liste gefunden wurden. Andere schafften es, das Land zu betreten, aber als sie sich in ihren Hotels anmeldeten, wurden sie von der Polizei ohne Erklärung abgeholt.

Einer der Protagonisten erklärte, dass den Praktizierenden damals ihre grundlegenden Menschenrechte verweigert worden seien. Unter anderem durften sie weder ihre Botschaft kontaktieren noch einen Anwalt oder zu Hause anrufen. Die Falun Gong-Praktizierenden wurden bis zum Ende des Gipfeltreffens im Gefängnis festgehalten und erst nach Abreise des chinesischen Führers freigelassen.

Ein anderer Protagonist sagte:

Ich kann nicht glauben, dass dies in Serbien geschieht. So etwas passiert doch nur in China.“

Nachdem die Praktizierenden in Serbien rechtswidrig verhaftet worden waren, versuchte die Polizei, ihren Aufenthaltsort geheim zu halten und leugnete sogar die Inhaftierten zu kennen.

Die Praktizierenden waren damals auch aufgefordert worden, ein Dokument in einer Sprache zu unterschreiben, die sie nicht verstanden. Auch in China werden Falun Dafa-Praktizierende bei ihrer Verhaftung unter Druck gesetzt, eine „Reueerklärung“ zu unterschreiben, um auf das Praktizieren von Falun Dafa zu verzichten.

Einer der Protagonisten des Films war UN-Flüchtling, der dreimal in China verhaftet und wegen seines Glaubens an Falun Dafa gefoltert wurde. Heute ist er finnischer Staatsbürger. Durch ihn konnten die Zuschauer aus erster Hand über die unmenschliche Behandlung von Falun Dafa-Praktizierenden in China erfahren.

Zensur in Serbien

Obwohl Serbien ein demokratisches Land und Beitrittskandidat der Europäischen Union ist, hatten die Organisatoren des Filmfestivals Schwierigkeiten bei der Präsentation des Films.

Nur sechs Tage vor der Premiere wurde das Festivalgelände von Feuerwehrleuten und der Polizei auf unbestimmte Zeit gesperrt. Das Festival arrangierte einen neuen Veranstaltungsort für sechs Filme aus dem nationalen Wettbewerbsprogramm. Vier Tage vor der Premiere schloss die Polizei den neuen Veranstaltungsort „aus Sicherheitsgründen“ im Zusammenhang mit der Feier des Europatages am 9. Mai.

Das Festival buchte daraufhin einen dritten Veranstaltungsort. Zwei Tage vor der Premiere teilte die Veranstaltungsleitung den Organisatoren jedoch mit, dass sie den Film auf Druck der serbischen Regierung nicht zeigen könnten.

Die Organisatoren des Festivals schreiben in ihrer Pressemitteilung:

Das Beldocs-Festival glaubt nicht an das Verbot, die Zensur oder die Einschränkung der Meinungsfreiheit. Beldocs glaubt vor allem an das Recht jedes Künstlers, seine Meinung zum Ausdruck zu bringen, und erst danach […] wird ein Dialog beginnen.“

Die freien Medien griffen diese Geschichte auf. So erfuhr die Öffentlichkeit vom ersten Versuch einer Filmzensur seit dem Ende des Kommunismus 1990 in Serbien.

Der Produzent des Films sagte:

Viele Filmemacher waren empört über den offensichtlichen Versuch der Regierung, den Film zu verbieten, und sie bekundeten ihre Unterstützung für das Festival.“

Ein hoher Regierungsbeamter forderte, dass die Premiere abgesagt wird, und verwies auf „höhere staatliche Interessen“ – ein Hinweis auf die Handelsbeziehungen mit China. Ein Organisator des Festivals antwortete: „Es kann nichts Höheres als die Meinungsfreiheit geben, besonders am 9. Mai, dem Tag des Antifaschismus.“

Eindrücke der Zuschauer

Der Film wurde schließlich vor einem vollen Haus an einem privaten Ort uraufgeführt. Um der Nachfrage gerecht zu werden, mussten weitere Sitzplätze hinzugefügt werden, und sogar dann mussten einige Zuschauer auf der Treppe sitzen.

Nach einer erfolgreichen Weltpremiere fanden auf dem Festival drei weitere Vorstellungen ohne weitere Störungen statt.

Der ursprüngliche Veranstaltungsort wurde später am 28. Mai wiedereröffnet und organisierte zum Ausgleich der vorherigen Schließung eine neue Vorführung unter dem Namen Beldocs Hits.

Nach der Vorführung des Films gab es eine fast 45-minütige Frage-und-Antwort-Runde. Viele Zuhörer fragten, welche staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen helfen könnten, damit die Verfolgung aufhöre. Einige gratulierten dem Produzenten und den Regisseuren für ihren Mut, den Film zu produzieren.

Vielen Dank, dass Sie diese Geschichte präsentiert haben“, sagte eine Frau.

Einige Zuhörer erklärten, dass die Störung der chinesischen Botschaft sie davon überzeugt habe, dass die im Film dargestellten Gräueltaten wahr seien.

Nach der Premiere in Serbien wird The Blacklisted bei weiteren Filmfestivals in den Nachbarländern gezeigt. (minghui/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion