Soldat einer russischen Spezialeinheit.Foto: Getty Images

Finnland rechnet mit Einmarsch „grüner Männchen“: Wird Russland die Åland-Inseln besetzen?

Epoch Times30. Juli 2015 Aktualisiert: 30. Juli 2015 16:46
Der finnische Verteidigungsminister ist besorgt über die angespannte Lage in den Ostseeländern. Er rechnet mit einem Einmarsch "grüner Männchen" auf die Åland-Inseln.

Die finnischen Åland-Inseln bereiten sich auf eine mögliche Besatzung durch "grüne Männchen" vor. Dies bestätigte der Verteidigungsminister Jussi Niinistö im Interview mit dem Nachrichtenportal Lännen Media, berichtet "Sputnik".

Die Streitkräfte Finnlands rechnen mit einem Vorrücken sogenannter "grüner Männchen" auf die Inseln. Damit sind die Militärangehörigen der russischen Armee in Uniform ohne Dienstgradabzeichen gemeint.

Im Zuge der Krim-Übernahme durch Russland, entstand der Begriff "grüne Männchen". Später stellte sich heraus, dass die "grünen Männchen" tatsächlich Militärangehörige des Aufklärungsressorts der russischen Streitkräfte waren. Dies wurde vom russische Präsident Wladimir Putin bestätigt. 

Russland könnte im Falle eines bewaffneten Konflikts in den Ostseeländern oder im Ostseeraum versuchen, die Åland-Inseln und die Insel Gotland zu besetzen, meinen einige Militärexperten, berichtet das Nachrichtenoutlet.

Wegen der Zuspitzung der geopolitischen Lage in der Ostseeregion meint Niinistö, man solle sich Gedanken über eine Verteidigung der Inseln machen. In 1921 wurde die Demilitarisierung und Neutralisierung der Åland-Inseln von der Genfer Konvention verabschiedet. Russland erkennt den neutralen Status der Inseln aber nicht an, da Sowjetrussland nicht an der Konvention teilgenommen hatte. 

Viele Bewohner der Åland-Inseln sind durch die angespannte Lage beunruhigt. Die Åland-Inseln Politikerin Barbo Sundbak zeigte sich im Gespräch mit Yle, der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt von Finnland, darüber besorgt, dass Russland die Inseln zum Schutz seiner Interessen nutzen könne, so "Sputnik".

Medienberichte, die behaupteten, Finnland hätte eine schnelle Eingreiftruppe an den Grenzen Russlands stationiert, wurden vom Verteidigungsminister als "falsch" zurückgewiesen. (so) 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion