Kernkraftwerk in der Schweiz. Symbolbild.Foto: iStock

Finnlands Grüne zeigen Unverständnis für Deutschlands Atomausstieg

Epoch Times9. Januar 2022 Aktualisiert: 9. Januar 2022 7:17

Atte Harjanne, Vorsitzender der Grünen-Fraktion im finnischen Parlament, findet für die Ablehnung der Atomkraft durch die deutschen Grünen wenig Verständnis. „Wir haben einen etwas anderen Hintergrund als die deutschen Grünen und andere Prioritäten“, sagte er der „Welt am Sonntag“.

Und weiter: „Unser oberstes Ziel ist, CO2-neutral zu werden und dafür wollen wir auf Basis der Wissenschaft alle Möglichkeiten ausschöpfen“, so Harjanne. „Wenn die Einbeziehung der Atomkraft uns am schnellsten dorthin führt, heiligt der Zweck die Mittel.“

In Finnland wurde kürzlich ein neuer Meiler in Betrieb genommen, ihren anfänglichen Widerstand dagegen hatten die Grünen aufgegeben. „Es war ein Wandel, der Anfang des Jahrzehnts begann. Nicht alle in der Partei sind mitgegangen, aber 2020 haben wir die Anti-Atomkraft-Haltung gestrichen“, so der finnische Politiker.

Dank der Atomkraft könne Finnland ab dem Jahr 2035 auf das Ziel einer komplett dekarbonisierten Wirtschaft hinarbeiten, um sogar eine CO2-Negativität zu erreichen. Würde Finnland hingegen den „den deutschen Weg“ gehen und alle Atomkraftwerke abschalten, wäre dieses Ziel so schnell nicht erreichbar, sagte der studierte Klimaforscher.

Auf die Frage, ob Deutschland auf dem Holzweg sein, weil es sich in Brüssel für eine Einstufung von Gas in der Taxonomie als nachhaltige Energie eingesetzt habe, sagte Harjanne: „Ja. Natürlich hat Deutschland das Recht, auf Gas zu setzen, aber es macht sich abhängig von Importen.“ Gleichzeitig aus der Atomkraft und der Kohlekraft auszusteigen bedeute eine hohe Nachfrage nach Gas für eine lange Übergangszeit. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion