Cyberangriff auf Fleischkonzern JBS.Foto: JEFF KOWALSKY/AFP via Getty Images

Fleischproduzent JBS zahlt Hackern 11 Millionen Dollar Lösegeld

Epoch Times10. Juni 2021 Aktualisiert: 10. Juni 2021 10:56

Die amerikanische Tochtergesellschaft des brasilianischen Fleischverarbeiters JBS hat nach einem Hackerangriff umgerechnet elf Millionen Dollar Lösegeld gezahlt.

Die Zahlung sei erfolgt, um eine weitere Störung durch die Hacker zu verhindern, erklärte das in Dallas ansässige Unternehmen am Mittwoch (9. Juni). Nach Angaben von US-Medien erfolgte die Zahlung in Bitcoin.

„Dies war eine sehr schwierige Entscheidung für unser Unternehmen und für mich persönlich“, erklärte Geschäftsführer Andre Nogueira. „Wir waren jedoch der Meinung, dass diese Entscheidung getroffen werden musste, um ein mögliches Risiko für unsere Kunden zu vermeiden.“ Zwar seien die Untersuchungen noch im Gange, vorläufige Ergebnisse hätten jedoch nahegelegt, „dass keine Unternehmens-, Kunden- oder Mitarbeiterdaten kompromittiert wurden.“

Vergangenen Monat war auch das US-Versorgungsunternehmen Colonial Pipeline Opfer eines Hackerangriffs mit einem Erpressungstrojaner geworden, der Teile des Rohrleitungsnetzes vorübergehend stillgelegt hatte. Die US-Bundespolizei FBI macht eine Hackergruppe namens DarkSide für die Attacke verantwortlich und spürte Teile des von Colonial gezahltne Lösegeldes in Höhe von 75 Bitcoin  – nach damaligem Wert 4,4 Millionen Dollar – später wieder auf. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion