Menschenhandel in jordanischen Flüchtlingscamps: Viele syrische Familien verkaufen ihre Kinder aus Not als Sexklaven an reiche Araber.Foto: KHALIL MAZRAAWI / AFP / Getty Images

Grüne: Familiennachzug ist wichtigster legaler Weg gegen Schlepper und Schleuser

Epoch Times27. Februar 2017 Aktualisiert: 27. Februar 2017 19:03
Gegen die "menschenverachtenden und zynischen" Methoden der Schlepper und Schleuser kann man nicht entgegenwirken, "indem man schutzsuchende Menschen ihrem eigenen Schicksal überlässt", sagt die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Luise Amtsberg und plädiert dabei für den Familiennachzug, um den Kriminellen das Handwerk zu legen.

Die Grünen haben die Rettungseinsätze von Nichtregierungsorganisationen (NGO) im Mittelmeer vor Afrika gegen Kritik der EU-Grenzschutzagentur Frontex verteidigt.

Die Zahl der Toten „wäre ohne den unermüdlichen Einsatz und dem humanitären Engagement der Nichtregierungsorganisationen deutlich höher, deshalb sind wir diesen Organisationen zu Dank verpflichtet“, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Luise Amtsberg, der „Welt“.

Allein in diesem Jahr seien laut Internationaler Organisation für Migration (IOM) mehr als 350 Migranten auf der zentralen Mittelmeerroute ums Leben gekommen.

Familiennachzug ist ein legaler Weg

Zweifelsohne seien die Methoden der Schlepper und Schleuser „menschenverachtend und zynisch“, so Amtsberg. „Dem wirkt man aber nicht entgegen, indem man schutzsuchende Menschen ihrem eigenen Schicksal überlässt.“

Schleppern könne man nur mit der Schaffung legaler und sicherer Wege die Geschäftsgrundlage entziehen. „Dabei ist der Familiennachzug einer der wichtigsten legalen Wege, das Einführen von Wartefristen für den Nachzug ist hier absolut kontraproduktiv“, sagte Amtsberg.

Frontex-Direktor Fabrice Leggeri hatte im Interview mit der „Welt“ erklärt: „Wir müssen verhindern, dass wir die Geschäfte der kriminellen Netzwerke und Schlepper in Libyen nicht noch dadurch unterstützen, dass die Migranten immer näher an der libyschen Küste von europäischen Schiffen aufgenommen werden.“

Das führe dazu, dass Schleuser noch mehr Migranten als in den Jahren zuvor auf die seeuntüchtigen Boote zwingen. „Wir sollten deshalb das aktuelle Konzept der Rettungsmaßnahmen vor Libyen auf den Prüfstand stellen“, so Leggeri. (dts)

Siehe auch:

Frontex kritisiert Unterstützung von Schleppern: NGOs holen Migranten immer näher an libyscher Küste ab



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]mes.de


Ihre Epoch Times - Redaktion