Wo ist MH370?Foto: AFP/Getty Imges

Flug MH370: Erhält Jacob Rothschild alle Patente für implantierbare Microchips?

Epoch Times18. August 2014 Aktualisiert: 29. August 2016 17:19

„An Bord der verschwundenen Maschine der Malaysia Airlines befanden sich 20 Chinesen die allesamt Mitarbeiter der US-Firma ”Freescale Semiconductor” sind. Vier dieser 20 Mitarbeiter besitzen die Rechte an einem US-amerikanischen Patent, nutzbar unter anderem für implantierbare Microchips (Stichwort: Chip statt Personalausweis)“, heißt es nach dem Verschwinden der Airline in verschiedenen Medien.

Die Suche nach dem vermissten Flugzeug dauert bereits über zwei Monate. Es ist nicht abzusehen, wann und ob Wrackteile gefunden werden. Unlängst wurde bekannt, dass die Absturzstelle 1000 Kilometer weiter nordöstlich vor Australien liegt. Den Angaben der Suchtrupps zufolge soll die Boeing nun schneller geflogen und schon viel früher abgestürzt sein als vorher angenommen.

Woher die Behörden plötzlich wissen, wie schnell die Maschine geflogen ist, ist ungewiss, da angeblich alle Datenübertragungen abgeschaltet wurden. Das Verschwinden des Fluges MH370 bleibt also weiterhin ein Rätsel.

Verschwörungstheorie? 

 Unterdessen veröffentlicht Anonymous ein Video zu Flug MH370, in dem es heißt:

„An Bord der verschwundenen Maschine der malaysischen Fluglinie befanden sich 20 Chinesen, die allesamt Mitarbeiter der US-Firma „Freescale Semiconductor“ sind. Vier dieser 20 Mitarbeiter besitzen die Rechte an einem US-amerikanischen Patent, nutzbar unter anderem für implantierbare Microchips (Stichwort: Chip statt Personalausweis). Der fünfte Besitzer ist die Firma „Freescale Semiconductor“ selbst, eine Tochtergesellschaft der Bankendynastie Rothschild. Das Besondere? Im Falle des Todes einer dieser fünf Patentinhaber gehen alle Rechte am Patent an die übrigen Besitzer über. Unter der Annahme, dass die übrigen Besitzer den Flug MH370 nicht überlebt haben, würden die Rothschilds dann 100 Prozent an dem besagten Patent halten.“

https://youtube.com/watch?v=-JzmK3-tIvQ

MMNews veröffentlichte eine Liste der Patentinhaber:

Peidong Wang, Suzhou, China, (20 Prozent)

Zhijun Chen, Suzhou, China, (20 Prozent)

Zhihong Cheng, Suzhou, China, (20 Prozent)

Li Ying, Suzhou, China, (20 Prozent)

Freescale Semiconductor Austin TX (20 Prozent)

Datum Patent-Beantragung: 21. Dezember 2012

Datum Patent-Eintragung: 11. März 2014

Datum des Verschwindens von MH370: 08. März 2014

Nachfolgend ein Hinweis, von MMNews.de: „Zwischen Beantragung eines Patents und seiner Eintragung können mehrere Wochen bis Monate vergehen. Die Beantragung des Patents erfolgte bereits am 21. Dezember 2012. Die Tatsache dass die Eintragung des Patents erst am 11. März 2014 erfolgte, das Flugzeug aber bereits am 08. März 2014 verschwand, ist also nachweislich kein Widerspruch. Im Gegenteil: Es ist äußerst merkwürdig, dass das Patent nur 3 Tage nach dem Verschwinden des Flugzeuges, seine endgültige Rechtswirksamkeit erhalten hat.“ (so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion