Flug MH370-Verschwörungstheorie: Hat Rothschild die Boeing entführt?

Obwohl 20 Mitarbeiter des Technologie-Unternehmens Freescale Semiconductor, an Bord der Malaysia Airlines waren, hatte die Firma nach dem verschwinden der Boeing nicht viel zu sagen.

Die Geschäftsführung des in Austin, Texas ansässigen Unternehmens gab kein offizielles Statement, als es von der "Austin-American Statesman"-Zeitung zum verschwinden der Boeing befragt wurde, heißt es in einem Bericht.

"Aus Respekt gegenüber den Angehörigen und zur Wahrung ihrer Privatsphäre werden wir die Namen der Mitarbeiter, die zu dieser Zeit an Bord des Fluges waren, nicht veröffentlichen," sagte Freescale-Sprecherin Jacey Zuniga der Zeitung.

Zwanzig Mitarbeiter von Freescale, darunter zwölf aus Malaysia und acht aus China, waren unter den 239 Menschen an Bord des Flugzeugs.

Mitch Haws, der Vizepräsident von Freescale sagte Anfang dieses Monats, dass die Mitarbeiter in verschiedenen Projekten des Unternehmens eingebunden waren. "Der Verlust war ein Schock für die rund 17.000 Mitarbeiter der Firma," so "Statesman".

"Das waren Leute mit viel Erfahrung und technischem Hintergrund. Es waren sehr wichtige Leute", sagte Haws. "Es ist definitiv ein Verlust für das Unternehmen."

Seit einigen Wochen verbreitet sich die Verschwörungstheorie, dass der Rothschild-Clan Flug MH 370 entführte hätte um die "Rechte an einem Halbleiter Patent zu gewinnen". Es gib jedoch wenig bis keine Beweise, die diese Behauptung untermauern. (so)

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/ausland/flug-mh370-verschwoerungstheorie-hat-rothschild-die-boeing-entfuehrt-a1141005.html