Was ist passiert mit Flug MH370?Foto: Pool/Getty Images

Flug MH370: Wurde das Flugzeug zu einer Waffe umfunktioniert?

Epoch Times31. März 2014 Aktualisiert: 31. März 2014 14:39

Die Spekulationen über einen Verschleierungsversuch in dem Flugzeugdrama der Malaysia Airlines, seitens der malaysischen Regierung, werden immer häufiger. Wie Mike Adams in einem Bericht – veröffentlicht auf der Nachrichten-Webseite "kopp-verlag.de" – schrieb, "scheint es zunehmend immer wahrscheinlicher, dass das Flugzeug von Flug 370 tatsächlich an einen Schurkenstaat geliefert wurde und dort zu einer Waffe transformiert wird."

Die malaysische Regierung hat bereits unter Beweis gestellt, dass sie eine Boeing 777, die ihren Luftraum durchfliegt, nicht nachverfolgen kann. Dadurch ergäbe sich eine "praktische Methode" für das malaysische Militär, die Boeing in ein Tarnkappenflugzeug umzuwandeln.

Mike Adams schließt in seinem Bericht nicht aus, dass die Boeing 777 auch unentdeckt den Luftraum anderer Staaten durchfliegen könnte, "höchstwahrscheinlich, indem sie sich "als Schatten" an existierende Flüge anhängt, während der eigene Transponder abgeschaltet wird."

Weiter heißt es: "Wer auch immer die Kontrolle über Flug 370 übernahm, er verfügt jetzt über eine massive unsichtbare Waffe mit unglaublich großer Reichweite. Dieses Flugzeug kann jetzt mit Atomwaffen bestückt und in fast jedes gewünschte Ziel auf der Welt gesteuert werden, darunter bedauerlicherweise auch Städte wie New York und Washington, D.C. Ich war der erste Journalist, der die These formulierte, dass Flug 370 entführt und zu einer Waffe gemacht wurde. In derselben Story habe ich auch erstmals die Vermutung geäußert, die Passagiere von Flug 370 könnten noch am Leben sein.

Ich glaube noch immer, dass die Passagiere von Flug 370 den Flug und die Landung an einem neuen Ziel überlebt haben könnten, aber jetzt, wo Regierungen der Welt ihre "offiziellen" Storys verbreiten, habe ich keine Zweifel, dass sie alles daransetzen werden, diese offiziellen Storys zu bestätigen, auch wenn das heißt, das Leben all der Passagiere aufzugeben. Traurig muss ich jetzt die Wahrscheinlichkeit, dass die Passagiere von Flug 370 noch leben, nicht höher als auf eins zu fünf beziffern. (Vorher lag meine Schätzung bei eins zu zwei.) Aber sie ist nicht null! Es gibt eine realistische Chance, dass die Passagiere als eine Art internationales Faustpfand am Leben gehalten werden.

Sie können jetzt darauf warten, dass Regierungen und Presseorgane anfangen, ihre archivierten Artikel und Erklärungen zu säubern, die »News-Geschichte« so zu verändern, dass sie zu diesem neuen Verschleierungsversuch der malaysischen Regierung passt. Ich traue es diesen Leuten sogar glatt zu, dass sie jetzt einige Flugzeugtrümmer im Indischen Ozean versenken, damit sie sie "finden" und damit die Verschleierung komplett machen. Wenn ich in all meinen Jahren als preisgekrönter investigativer Journalist eines gelernt habe, dann das: Man sollte offiziellen Storys niemals trauen … besonders, wenn sie allen früheren Beweisen widersprechen," so  Adams.

Der Malaysia Airlines Flug MH370 mit 239 Passagieren an Bord ist am 8. März spurlos vom Radar verschwunden. Die internationale Suche blieb bislang erfolglos. (so)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion