Symbolbild.Foto: iStock

Frankreich: Cyberattacken auf Ministerium und Unternehmen aufgedeckt

Epoch Times16. Februar 2021 Aktualisiert: 16. Februar 2021 7:50

Die französischen Behörden haben eine Cyberattacke auf eine Software aufgedeckt, die unter anderem vom Pariser Justizministerium und mehreren großen Unternehmen verwendet wird.

Die ersten Attacken seien Ende 2017 festgestellt worden und hätten sich bis ins Jahr 2020 fortgesetzt, teilte die für Informationssicherheit zuständige Behörde Anssi am Montag (15. Februar) in einem Bericht mit.

Der Angriff sei über die französische Software Centreon erfolgt, erklärte die Behörde. Die Software wird auch vom Flugzeugbauer Airbus, der Fluggesellschaft Air France und dem Telekommunikationsanbieter Orange genutzt.

Der Cyberangriff weise zahlreiche Ähnlichkeiten mit früheren Attacken der „Sandworm“-Kampagne auf, die mit dem russischen Geheimdienst in Verbindung gebracht wurde. Anssi machte Russland jedoch nicht direkt für den Vorfall verantwortlich.

In den USA war erst im Dezember ein Cyberangriff auf die Regierung bekannt geworden. Dieser war einhelliger Einschätzung der US-Geheimdienste und anderer Behörden mutmaßlich von Russland ausgegangen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion