François HollandeFoto: ALAIN JOCARD/Getty Images

Frankreich: Enorme Abhöraktionen im Internet

Epoch Times6. Juli 2015 Aktualisiert: 6. Juli 2015 10:48

Ende Juni veröffentlichte Wikileaks einen Bericht, in dem es hieß, dass die NSA die französische Regierung im großen Stil ausspioniert hat. Nun berichtet die Webseite Heise über umfangreiche Spionageaktivitäten innerhalb Frankreichs. 

Der damalige Staatspräsident Nicolas Sarkozy erteilte dem französischen Geheimdienst DGSE 2008 die Befugnis, die internationale Telekommunikation über die Unterseekabel anzuzapfen, berichtet die Webseite und beruft sich dabei auf einem Report der französischen Zeitung L’Observateur. Diese Kabel verbinden Frankreich mit dem Rest der Welt übers Internet.

Demnach lief das erste Abhörprogramm über fünf Jahre und wurde von der Direction Générale de la Sécurité Extérieure geführt. Die Abteilung hatte ein Budget von 700 Millionen Euro zur Verfügung.  

L’Observateur, der sich laut Heise auf anonyme Berichte aktueller und früherer Behörden- und Regierungsmitarbeiter beruft, schreibt weiter, dass Lauschposten an den Endpunkten der Glasfaserkabel aufgebaut wurden. Die angezapften Leitungen führten in Richtung USA, nach Indien, Südostasien und Westafrika.

Dies wurde mit Hilfe des Betreibers Orange und des Netzwerkausrüsters Alcatel-Lucent in Marseille, Penmarch und Saint-Valéry-en-Caux durchgeführt. Bis 2013 wurden demnach mindestens fünf anlandende Stränge angezapft. 

Eine Anfrage von L’Observateur auf ein Statement zu den Vorwürfen lehnte Orange ab. Alcatel-Lucent gab demnach an, dass "Telekommunikationsanbieter Ausrüster immer wieder in Beschlag nähmen, um staatlichen Abhörverpflichtungen nachzukommen".

Sarkozy begann mit der Operation und der jetzige Staatspräsident François Hollande setzt sie fort und baut sie aus. Laut den Snowden-Enthüllungen verlief die Umsetzung des Projektes in Kooperation mit dem britischen Partnerdienst GCHQ und wurde später mit dem britischen Premierminister David Cameron im Rahmen eines Geheimvertrags besiegelt. Mit dem kürzlich vom Gesetzgeber beschlossenen Gesetz zur Geheimdienstreform solle das Abkommen nun legalisiert werden. (so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion