Emmanuel Macron.Foto: ARIS OIKONOMOU/POOL/AFP via Getty Images

Frankreich und Australien setzen auf Neustart der bilateralen Beziehungen

Epoch Times27. Mai 2022 Aktualisiert: 27. Mai 2022 13:03

Frankreich und Australien setzen nach dem U-Boot-Streit zwischen beiden Ländern im vergangenen Jahr auf einen Neuanfang der bilateralen Beziehungen. In einem Telefonat vereinbarten Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der neue australische Regierungschef Anthony Albanese, wieder „eine auf Vertrauen und Respekt basierende bilaterale Beziehung aufzubauen“, wie der Elysée-Palast am Donnerstag mitteilte.

Beide hätten den „tiefen Vertrauensbruch zur Kenntnis genommen“, der durch die Entscheidung von Albaneses Vorgänger Scott Morrison verursacht worden sei, ein U-Boot-Geschäft mit Frankreich platzen zu lassen.

Albanese ist seit Montag im Amt. Bei der Parlamentswahl hatte seine Labor-Partei am Samstag mindestens 75 der 151 Sitze im Repräsentantenhaus erobert und damit ein Jahrzehnt konservativer Regierung in Australien beendet.

Australien, die USA und Großbritannien hatten im vergangenen Jahr ihr indopazifisches Bündnis namens Aukus gegründet und eine Kooperation bei atomar betriebenen U-Booten gestartet. Die Lieferung von Atom-U-Booten an Australien ist ein wesentlicher Bestandteil von Aukus.

Als Konsequenz dieser Allianz ließ Australien ein lange geplantes, milliardenschweres U-Boot-Geschäft mit Frankreich platzen, was empörte Reaktionen der französischen Regierung auslöste. Paris zog zwischenzeitlich sogar seine Botschafter aus Washington und Canberra ab. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion