Dieses am 30. Oktober 2020 aufgenommene Bild zeigt die Ehrung von Vincent Loques, einem der Opfer eines Messerangreifers, vor der Basilika Notre-Dame de l'Assomption in Nizza.Foto: VALERY HACHE/AFP über Getty Images

Frankreichs Innenminister sieht Land im „Krieg“ gegen den Islamismus

Epoch Times30. Oktober 2020 Aktualisiert: 3. November 2020 8:18

Nach dem Anschlag von Nizza mit drei Toten sieht Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin das Land im „Krieg gegen die islamistische Ideologie“. „Der Islamismus ist eine Form des Faschismus im 21. Jahrhundert“, sagte der 38-Jährige am Freitag dem Sender RTL. Frankreich werde mit allen Mitteln des Rechtsstaats gegen die innere und äußere Bedrohung kämpfen.

Nach Darmanins Angaben war der 21-jährige Tunesier, der als Täter festgenommen wurde, weder der Polizei in Frankreich noch in anderen europäischen Ländern bekannt. Der Innenminister sprach von einer möglichen Veränderung des Täterprofils: „Von den letzten 30 Terroristen, die auf unserem Boden gemordet haben, waren 22 Franzosen“, sagte er. Der mutmaßliche Täter von Nizza war erst im Oktober über Italien nach Frankreich gelangt.

Forderung nach schärferen Flüchtlingskontrollen

Der Bürgermeister von Nizza, Christian Estrosi, und andere Vertreter der konservativen Republikaner forderten schärfere Flüchtlingskontrollen und eine landesweite Nutzung der elektronischen Gesichtserkennung. „Wir können den Krieg gegen diesen Feind nicht mit den Gesetzen des Friedens gewinnen“, sagte Estrosi dem Radiosender Europe 1. Nizza hat unter ihm 3.800 Überwachungskameras aufgestellt und wollte die Gesichtserkennung in Schulen testen.

Präsident Emmanuel Macron beriet in Paris mit dem Sicherheitskabinett über verschärfte Maßnahmen. Landesweit gilt seit dem Anschlag vom Donnerstag die höchste Terror-Warnstufe. (afp)

„]



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion