Frankreichs Präsident Emmanuel MacronFoto: LUDOVIC MARIN/AFP/Getty Images

Frankreichs Präsident Macron will Elitehochschule ENA schließen

Epoch Times26. April 2019 Aktualisiert: 26. April 2019 6:58

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich für die Schließung der berühmten Elitehochschule ENA ausgesprochen. Er sagte am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Paris, für eine Reform des öffentlichen Dienstes müsse „unter anderem die ENA abgeschafft“ werden. Stattdessen müsse eine andere Einrichtung aufgebaut werden, die „besser funktioniert“.

Die Verwaltungshochschule, die Macron selbst besucht hat, ist seit Jahrzehnten eine führende Institution in Frankreich, an der die Führungskräfte für Wirtschaft und Politik ausgebildet werden.

Zu den Absolventen der in Straßburg ansässigen Kaderschmiede zählen neben Macron unter anderem seine Vorgänger François Hollande, Jacques Chirac und Valéry Giscard d’Estaing sowie zahlreiche Minister und Unternehmenschefs.

Gelbwesten-Kritik: „Abgehobene Elite“

Kritiker bemängeln seit Langem, dass die ENA eine abgehobene Elite hervorbringe – ein Vorwurf, der auch von den Anhängern der „Gelbwesten“ erhoben wird.

Die ENA war nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Ziel gegründet worden, eine neue Generation französischer Spitzenbeamten auszubilden, die nicht aufgrund von Beziehungen oder der Verdienste der Eltern in hohe Posten gelangen.

In den vergangenen Jahrzehnten gelang es aber vor allem Studenten aus wohlhabenden Familien, einen der begehrten Studienplätze zu ergattern. Zuletzt stammte lediglich knapp ein Fünftel der Studenten aus Arbeiterfamilien. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion