Der Eiffelturm in Paris.Foto: iStock

Frankreichs Rechnungshof rügt Macron: Elysée-Palast überzog sein Budget um fast 6 Millionen Euro

Epoch Times19. Juli 2019 Aktualisiert: 19. Juli 2019 12:58
Der Elysée-Palast habe sein Budget im vergangenen Jahr um fast sechs Millionen Euro überzogen, heißt es in einem Bericht des französischen Rechnungshofes. Die Ausgaben von Präsidentengattin Brigitte Macron bezifferte der Rechnungshof auf 280.000 Euro.

Der französische Rechnungshof hat Präsident Emmanuel Macron gerügt: Der Elysée-Palast habe sein Budget im vergangenen Jahr um fast sechs Millionen Euro überzogen, heißt es in einem Bericht der obersten Buchprüfer, der am Donnerstagabend veröffentlicht wurde. Macrons Büro machte höhere Ausgaben für Personal und eine gesteigerte Aktivität des Präsidenten geltend.

Dem Rechnungshof zufolge waren 2018 ursprünglich 103 Millionen Euro für die Arbeit des Präsidenten vorgesehen. Diese mussten aber letztlich um rund 5,7 Millionen Euro aufgestockt werden, um „das Budget auszugleichen“. Grund sei unter anderem ein um gut vier Prozent erhöhter Personalbedarf.

Der Elysée-Palast erklärte, der Präsident und seine Bediensteten seien im vergangenen Jahr stärker gefragt gewesen. Für das laufende Jahr habe es eine Umstrukturierung gegeben, um „die Effizienz der Dienste und die Arbeitsbedingungen zu verbessern“.

Die Ausgaben von Präsidentengattin Brigitte Macron bezifferte der Rechnungshof auf 280.000 Euro. Sie entfallen vor allem auf Personal. Demnach beschäftigt sie allein sieben Mitarbeiter für die Bearbeitung der rund 19.500 Briefe, die sie im Jahr erhält. Ausgaben für Reisen sind nicht eingerechnet.

Kritik an den hohen Verwaltungskosten war unter anderem von der Protestbewegung der „Gelbwesten“ gekommen, die seit November gegen Macrons Politik auf die Straße gehen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion