Französische Polizei räumt Migranten-Lager mit 1.500 Bewohnern

Epoch Times29. Juli 2020 Aktualisiert: 1. August 2020 7:22
Die französische Polizei hat ein Camp nördlich von Paris mit rund 1500 Migranten evakuiert. Die Bewohner wurden am Mittwoch in Unterkünfte im Großraum Paris untergebracht, wie die Behörden mitteilten.

Die französische Polizei hat ein Camp mit rund 1500 Migranten wegen der Corona-Pandemie geräumt. Die Bewohner des Lagers nördlich von Paris wurden nach Behördenangaben am Mittwoch in Unterkünfte im Großraum Paris gebracht. Wegen Wassermangels und prekärer Lebensbedingungen in dem Camp habe eine hohe Infektionsgefahr für die Bewohner gedroht, hieß es zur Begründung. Menschenrechtsorganisationen warfen den Behörden vor, die Migranten lediglich außer Sicht schaffen zu wollen.

Die Räumung fand in den frühen Morgenstunden im Vorort Aubervilliers statt. Die hauptsächlich aus Afrika und Afghanistan stammenden Einwanderer wurden mit Bussen aus dem Camp abgeholt, wo sie in hunderten von Zelten lebten. Das Lager liegt am Wasserkanal Saint-Denis. Zugang zu Trinkwasser hatten die Bewohner lediglich an zwei Stellen.

Silvana Gaeta von der Organisation „Solidarité Migrants Wilson“ warf den Behörden vor, kein Konzept für die Unterbringung der Einwanderer zu haben. „Die Bevölkerung denkt jetzt, dass alles in Ordnung ist und dass man sich um die Migranten gut kümmert. Das ist aber nicht so“, sagte sie zur der Räumung. Viele der Menschen würden nach kurzer Zeit wieder auf der Straße landen, weil sie keine dauerhafte Unterkunft fänden.

Im Zuge des Corona-Lockdowns hatten die französischen Behörden im März viele Lager in Paris und in der Nähe der nördlichen Hafenstadt Calais räumen lassen. Die Menschen kamen provisorisch in Turnhallen und Hotels unter. Nach ersten Lockreungen der Corona-Maßnahmen im Mai landeten viele Migranten jedoch wieder auf der Straße. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]