Ein Mann, der verdächtigt wird, der Gruppe Islamic State (IS) anzugehören, blickt am 26. Oktober 2019 aus der Öffnung einer Gefängniszelle in der nordost-syrischen Stadt Hasakeh heraus.Foto: FADEL SENNA/AFP über Getty Images

Französischer IS-Kämpfer zu 30 Jahren Haft verurteilt

Epoch Times4. Juli 2020 Aktualisiert: 4. Juli 2020 13:21
Der französische Islamist Tyler Vilus wurde zu 30 Jahren Haft verurteilt. Vilus wurde am Freitag in Paris wegen Verbrechen im Bürgerkriegsland Syrien in allen Anklagepunkten schuldig gesprochen, darunter zwei besonders schwere Fälle von Mord.

Wegen Verbrechen im Bürgerkriegsland Syrien ist der französische Islamist Tyler Vilus zur 30 Jahren Haft verurteilt worden. Davon müsse Vilus mindestens 22 Jahre absitzen, bevor er eine vorzeitige Haftentlassung beantragen könne, entschied ein Pariser Gericht am Freitag. Vilus wurde in allen Anklagepunkten schuldig gesprochen, darunter in zwei besonders schweren Fällen von Mord.

Vilus stand wegen Verbrechen in Syrien in den Jahren 2013 bis 2015 vor Gericht. Unter anderem ging es um seine Beteiligung an der Ermordung von zwei Gefangenen und der Führung von Kämpfern der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Die Erschießung der beiden Gefangenen war gefilmt worden. In der vom IS veröffentlichten Aufnahme ist Vilus nach Auffassung des Gerichts zu sehen, wie er vermummt und bewaffnet dabei steht.

Generalstaatsanwalt Guillaume Michelin hatte Vilus in dem Prozess als Schlüsselfigur der französischsprachigen Dschihadistenszene beschrieben. „Er kennt sie fast alle“, sagte Michelin über die Kontakte des 30-Jährigen zu anderen Islamisten. Vilus stand auch in Kontakt mit Abdelhamid Abaaoud, den die französischen Geheimdienste als Drahtzieher der Pariser Terroranschläge im November 2015 betrachten.

Nach seiner Ankunft in der nordsyrischen Region Aleppo wurde Vilus IS-„Polizist“ und zum „Emir“ einer Gruppe französischer Dschihadisten ernannt. Laut Michelin beteiligte Vilus sich an „Säuberungsaktionen“ und habe sich seiner „mörderischen Effizienz“ gerühmt.

Von der Verhängung einer lebenslangen Haftstrafe, wie sie die Staatsanwaltschaft gefordert hatte, sah das Gericht ab. Richter Laurent Raviot begründete dies mit Vilus‘ Geständnis im Prozess, dass er „mit den Waffen in der Hand sterben“ wollte. Es bestehe ein „Hoffnungsschimmer“, dass Vilus sich ändern werde, sagte der Richter. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Öffentlichkeit wurde seit einiger Zeit mit der terroristischen Bewegung und ihren Vertretern, wie Al-Kaida und Osama bin Laden, vertraut, jedoch sind sich nur Wenige der engen Beziehung zwischen Terrorismus und Kommunismus bewusst.

Die Begriffe „Terrorismus“ und „Terrorist“ tauchten erstmals 1795 in Bezug auf die Herrschaft des Terrors während der Französischen Revolution auf, die die Grundlagen für die kommunistische Bewegung legten (dies wird im 2. Kapitel des Buches dargelegt). In der modernen Welt gibt es hauptsächlich drei Formen von Terrorismus: Staatsterrorismus unter kommunistischen Regimen; terroristische Aktivitäten, die von Agenten kommunistischer Regime im Ausland durchgeführt werden, um eine gewalttätige Revolution zu verbreiten; sowie den islamischen Extremismus, der einen Großteil seiner Ideologie und Methoden dem Kommunismus verdankt.

Die ideologische Quelle des islamischen Extremismus von Bin Laden geht auf Sayyid Qutb, den ägyptischen Pionier des islamischen Terrorismus, zurück. Sayyid Qutb ist derjenige, der als der Marx des islamischen Dschihad bezeichnet werden kann und oft als „Pate des modernen Dschihad“ bezeichnet wird.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion