Emma Coronel Aispuro, die Ehefrau von Joaquin "El Chapo" Guzman am 17. Juli 2019 in New York.Foto: Drew Angerer/Getty Images

Frau von Drogenbaron „El Chapo“ in den USA verhaftet

Epoch Times23. Februar 2021 Aktualisiert: 23. Februar 2021 12:54

Die Ehefrau des inhaftierten mexikanischen Drogenbarons Joaquín „El Chapo“ Guzmán ist in den USA festgenommen worden. Emma Coronel Aispuro wird vorgeworfen, in die Aktivitäten des früher von ihrem Mann geleiteten Sinaloa-Kartells verwickelt zu sein, wie das Justizministerium in Washington mitteilte. Der 31-Jährigen wird eine Verschwörung zum Schmuggel von Kokain, Methamphetamin, Heroin und Marihuana in die USA angelastet.

Coronel wurde am internationalen Flughafen Dulles nahe Washington verhaftet. Es war zuvor nicht bekannt gewesen, dass die US-Staatsanwaltschaft ihre Verhaftung anstrebte. Sie soll voraussichtlich am Dienstag per Videoschalte vor einem Bundesgericht in der US-Hauptstadt erscheinen. Nach Angaben ihres US-Anwalts Jeffrey Lichtman will sie auf „nicht schuldig“ plädieren.

„El Chapo“ war nach zwei spektakulären Gefängnisausbrüchen schließlich im Jahr 2017 von den mexikanischen Behörden an die USA ausgeliefert worden. Im Juli 2019 wurde er wegen Drogenhandels, Geldwäsche und anderer Vergehen zu lebenslanger Haft verurteilt. Guzmán sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis in der Bergwüste des Bundesstaats Colorado ein.

Coronel ist Mutter von Zwillingen, die aus ihrer Beziehung zu dem 32 Jahre älteren Guzmán stammen. Die ehemalige Schönheitskönigin hat sowohl die mexikanische als auch die US-Staatsbürgerschaft. Während des dreimonatigen Prozesses gegen ihren Mann saß sie fast jeden Tag im New Yorker Gerichtssaal und wurde von Guzman mit einem Luft-Kuss begrüßt.

Bereits während des Verfahrens gab es Hinweise, dass sie in die Drogengeschäfte ihres Manns sowie in seine zweite Flucht aus dem Gefängnis im Jahr 2015 verwickelt gewesen sein könnte. Doch ließen die Behörden sie weiter kommen und gehen, wie sie wollte. Zum Prozessende sagte sie, es gäbe nichts, „für was ich mich schämen müsste“. Sie sei nicht perfekt, halte sich aber für einen „guten Menschen, der niemals jemanden absichtlich verletzt“ habe.

Einige Monate nach der Verurteilung ihres Mannes war Coronel in einer Reality-Serie des US-Senders VH1 aufgetreten. In einer Episode, die an Bord einer Luxusyacht nahe Miami im US-Bundesstaat Florida gefilmt wurde, erzählte sie, dass sie gerne ein normales Leben führen und ihre eigene Modemarke aufbauen würde. „Manchmal willst du einfach das tun, was andere Leute tun“, sagte sie, während sie aus ihrem Champagnerglas trank. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion