Zentralplus: Wie die KP Chinas Hollywood erobert hat

Von 25. Januar 2021 Aktualisiert: 6. Februar 2021 16:31

Dieser Artikel ist der Text zum Video: „Wie die KP Chinas Hollywood erobert hat vom Youtube-Kanal „zentralPlus“.

Im Oktober vergangenen Jahres überholte China zum ersten Mal Nordamerika als größten Filmmarkt der Welt. „The Hollywood Reporter“ schrieb am 18. Oktober: „Die Kinokartenverkäufe in China für das Jahr 2020 kletterten am Sonntag auf 1,988 Milliarden Dollar und übertrafen damit Nordamerikas Gesamtwert von 1,937 Milliarden Dollar, so die Daten von Artisan Gateway. Es wird erwartet, dass sich die Lücke bis zum Jahresende noch deutlich vergrößern wird“.

Analysten haben lange vorhergesagt, dass das bevölkerungsreichste Land der Welt eines Tages die globalen Charts anführen würde. Aber die Ergebnisse stellen für Beobachter dennoch eine historische Wende dar.

Die autorisierte Regierungsportalseite china.org.cn schrieb einen selbstgefälligen Artikeln mit dem Titel: „China offiziell der größte Filmmarkt der Welt.“ Darin steht: „Der Tag ist endlich gekommen, an dem China der weltweite Filmmarkt Nr. 1 ist und das Einspielergebnis von Nordamerika für 2020 übertrifft“.

Die Regierungsportalseite steht unter der Schirmherrschaft des Informationsbüros des chinesischen Staatsrats, auch bekannt als das Auslands-Propagandabüro der Kommunistischen Partei Chinas.

In dem Artikel, der am 20. Oktober veröffentlicht wurde, wurde unter anderem der chinesische Blockbuster „The Eight Hundred“ erwähnt. Das ist ein Film über den Zweiten Weltkrieg. Darin geht es um eine Gruppe chinesischer Soldaten, die von der japanischen Armee belagert werden. Der Film erzielte 2020 die höchsten Einspielergebnisse weltweit.

Auf diesen großen Erfolg in der Filmbranche hat die Kommunistische Partei Chinas seit mindestens einem Jahrzehnt hingearbeitet. In einem Bericht, der im Oktober 2011 veröffentlicht wurde, war von der „Dringlichkeit“ die Rede: „Chinas sanfte Macht und den internationalen Einfluss der eigenen Kultur“ zu stärken. Darin wurde auch der Wunsch geäußert: „Unser Land zu einer sozialistischen kulturellen Supermacht aufzubauen“.

Hollywood bemüht sich seit Jahren um mehr Zugang zu Chinas riesigem und lukrativem Markt. Der Aufstieg Chinas in der Filmbranche ist für Hollywood aber keine gute Nachricht. Denn China ist nun nicht mehr auf amerikanische Blockbuster angewiesen, um seine Kinosäle zu füllen. Hollywood hingegen braucht den riesigen chinesischen Markt, um seine Filme zu einem finanziellen Erfolg zu machen.

2012 hat die Kommunistische Partei Chinas die Quote der ausländischen Filme im eigenen Land auf 34 erhöht. Vor 2012 waren es noch weniger. Unter der kommunistischen Diktatur werden nur Filme zugelassen, die den strengen Anforderungen der Zensoren der Zentralen Propagandaabteilung der KP Chinas entsprechen. Das gilt natürlich auch für Hollywood-Produktionen.

Die Zentrale Propagandaabteilung ist verantwortlich für „die Überwachung der nationalen Filmproduktion, des Verleihs und der Vorführung, die Organisation der Überprüfung von Filminhalten (…), den Import und Export aller Filme, Medien, Publikationen und anderer Inhalte (…) einschließlich jeglicher Zusammenarbeit mit ausländischen Organisationen“.

Die Zentrale Propagandaabteilung arbeitet auch „an der Umsetzung der Propaganda-Richtlinien der Partei“.

„Medien sind eine Methode der sozialen Kontrolle“

2015 wurde ein Forschungspapier der Amerikanischen China Commission veröffentlicht mit dem Titel: „Produziert in Hollywood, redigiert in China: Wie Chinas Zensur und Einfluss Filme weltweit beeinflusst”.

Darin heißt es: „Chinas Vorschriften und Verfahren zur Genehmigung ausländischer Filme spiegeln die Position der Kommunistischen Partei Chinas wider, und zwar dass Kunst, einschließlich von Filmen, eine Methode der sozialen Kontrolle ist“.

Im August 2020 veröffentlichte das PEN Center Amerika (6) den Bericht “Produziert  in Hollywood – zensiert in Peking „. Darin heißt es, dass sich Hollywoods Entscheidungsträger, zunehmend an den Wünschen der Zensurbehörde der KP Chinas orientieren, bevor sie einem Filmprojekt grünes Licht geben.

PEN America ist ein US-amerikanischer Autorenverband. Die Organisation setzt sich nicht nur für Schriftsteller, sondern allgemein im Rahmen des „Free Expression Programs“ für das Recht auf Meinungsfreiheit ein.

In dem Bericht von PEN Amerika heißt es weiter: „Aufgrund dieser Vorschriften müssen Filmemacher aus Hollywood alle Szenen, Dialoge und Themen herausschneiden, die als Beleidigung der chinesischen Regierung empfunden werden könnten. Mit Blick auf den Vertrieb in China schneiden amerikanische Filmemacher ihre Filme zunehmend in Erwartung der vielen potenziellen Empfindlichkeiten der chinesischen Zensoren.“

Und weiter heißt es: „Die Kommunistische Partei Chinas (…) hat großen Einfluss darauf, ob ein Hollywood-Film profitabel sein wird oder nicht – und die Studiomanager wissen das. Das Ergebnis ist ein System, in dem Pekinger Bürokraten Änderungen an Hollywood-Filmen verlangen können – oder von Hollywood-Insidern erwarten können, dass sie diese Änderungen unaufgefordert vorwegnehmen und vornehmen – ohne dass es zu einem nennenswerten Aufschrei über eine solche Zensur kommt. Peking nutzt die substantielle Hebelwirkung, die es auf Hollywood hat, für politische Zwecke“.

PEN Amerika schreibt weiter: „Die Entscheidungsträger in Hollywood werden dazu gedrängt, ein geschöntes und positives Bild von China und seiner herrschenden Partei zu präsentieren, Hollywood-Filme sollten Botschaften zu verbreiten, die mit Pekings politischen Interessen übereinstimmen. Ein wichtiges Element von Pekings Zensurstruktur ist es zu verhindern, dass die eigene Bevölkerung Botschaften erhält, die die Partei als für ihre Interessen feindlich ansieht. Aber nicht nur das. Zudem will die Kommunistische Partei Chinas, Hollywood proaktiv dahingehend beeinflussen, dass es Geschichten erzählt, die ihr schmeicheln und die ihren politischen Interessen dient.“ Soweit der PEN Club.

Die Zensur nimmt verschiedene Formen an. Es gibt Filme, die Hollywood nicht mehr macht, weil sie das Regime in Peking verärgern und sofort alle Geschäfte mit China beenden würden.

Die beiden 1997 produzierten Filme „Kundun“ über das Leben des Dalai Lama von Regisseur Martin Scorsese und „Sieben Jahre in Tibet“ mit Brad Pitt in der Rolle des Heinrich Harrer von Regisseur Jean Jacques Annaud seien heute wohl undenkbar, meint PEN. Das Jahr 1997 markiere auch den Wendepunkt in den Beziehungen der Hollywood-Filmindustrie mit China.

Die Firmen, die die Filme produzierten wurden vom kommunistischen Regime damals hart bestraft. Fünf Jahre lang wurden sie von allen Geschäftstätigkeiten in China ausgeschlossen.

Ein Jahr danach, 1998, reiste der damalige CEO von Walt Disney, Michael Eisner, nach China und entschuldigte sich in vorauseilendem Gehorsam für den Film „Kundun“ – um gleich darauf für einen Disney-Themenpark in Shanghai zu verhandeln.

Eisner erklärte dem damaligen chinesischen Premier Zhu Rongji: „Wir haben einen dummen Fehler gemacht. Die schlechte Nachricht ist, dass der Film gemacht wurde; die gute Nachricht ist, dass ihn niemand gesehen hat“. Mit großer Unterwürfigkeit fügte er hinzu:

„Hier möchte ich mich entschuldigen. In der Zukunft werden wir alle solche Dinge verhindern, die unsere Freunde verletzen könnten.“

Heute, mehr als 20 Jahre danach, ist der Film „Kundun“ nicht auf der Streaming-Plattform Disney+ abrufbar, und die Frage von PEN, ob er jemals verfügbar gemacht wird, blieb unbeantwortet.

Keine chinesischen Bösewichter erlaubt

Nicht nur die heikelsten politischen Themen sind ein No-Go am chinesischen Filmmarkt. Selbst fiktive Darstellungen chinesischer Bösewichte werden aus Hollywood-Filmen entfernt, bevor sie von einem chinesischen Zensor gesichtet werden.

Red Dawn, ein Remake eines älteren Films über eine sowjetische Invasion in Amerika, wurde digital verändert, indem die chinesischen Invasionssoldaten durch nordkoreanische ersetzt wurden, um die Chinesen nicht schlecht aussehen zu lassen. Damals sagte Dan Mintz, ein Produzent und Verleiher von Filmen in China, von DMG Entertainment, dass, wenn der Film ohne die Veränderung der chinesischen Invasoren veröffentlicht worden wäre, es eine echte Gegenreaktion gegeben hätte.

Er sagte: „Es ist, als wäre man zu einer Dinnerparty eingeladen und würde den Gastgeber den ganzen Abend lang beleidigen. Es gibt keine Möglichkeit, in dieser Situation gut auszusehen (…). Der Film selbst war kein kluger Schachzug.“

China schafft das gefährlichste Weltraummüll-Feld – und Russland wird beschuldigt

Manchmal werden Fakten auch manipuliert, um eine Geschichte zu erzählen, die China gefallen wird. Im Film „Gravity“ von 2013, in dem Sandra Bullock eine amerikanische Astronautin spielte, beschädigten russische Satellitentrümmer ihre Raumfähre und Bullock konnte sich nur retten, indem sie zu einer chinesischen Raumstation floh. Einer der führenden China Experten Amerikas, Michael Pillsbury, schrieb dazu in seinem Buch „Der hundertjährige Marathon: China’s geheime Strategie, America als Supermacht zu ersetzen.“

„In der Wirklichkeit haben die Russen nie einen ihrer eigenen Satelliten mit einer Rakete abgeschossen, wie es im Film dargestellt wird. Die Chinesen haben jedoch genau das im Jahr 2007 getan“, schrieb Pillsbury und weiter: „Die US-Geheimdienste wurden von den Chinesen nicht vor ihrem Raketenstart gewarnt, und tatsächlich wurde ihnen wiederholt versichert, dass die chinesische Regierung kein Anti-Satellitenprogramm habe.

Die Chinesen haben rücksichtslos das mit Abstand größte und gefährlichste Weltraummüll-Feld der Geschichte geschaffen, doch die Russen bekommen in dem Film die Schuld. Der Effekt dieser falschen Darstellungen ist, dass die Chinesen in ‚Gravity‘ wie Helden aussehen (…) die Autoren haben sich große Mühe gegeben, die Geschichte dessen, was im Weltraum passiert ist, zu verzerren (…).“

Ein Hollywood-Produzent sagte, dass Vorschläge für chinakritische Projekte die Befürchtung weckten, dass Zitat: „Sie oder ihre Firma aktiv auf eine schwarze Liste gesetzt werden, und sie werden deren aktuelles oder zukünftiges Projekt behindern. Also werden nicht nur sie die Hauptlast [ihrer Entscheidung] tragen, sondern auch ihre Firma und zukünftige Firmen, für die sie arbeiten. Und das ist absolut in unserem Hinterkopf.“

Ein anderer Hollywood-Produzent sagte: „Es ist schwierig, herauszufinden, wie man sich selbst zensiert (…) Man weiß einfach nicht, was richtig und was falsch ist.“

China sei bei den Angaben, welche Filme durch die Zensur kommen und welche nicht, sehr unklar. Und diese Unklarheit sorge dafür, dass Hollywood-Produzenten lieber mehr selbst zensieren, als zu riskieren, von den Zensoren abgelehnt zu werden, so der Produzent.

Koproduktion mit China führt zu totaler Kontrolle der Partei über das Projekt

Eine Möglichkeit für Hollywood-Studios, die Quote von 34 ausländischen Filmen pro Jahr zu umgehen, ist die Koproduktion von Filmen mit chinesischen Produktionsfirmen. Dadurch erhält die Kommunistische Partei Chinas aber die totale kreative Kontrolle über das Projekt. Mit solchen Projekten schaffen es die Filmemacher in Hollywood dem Regime zu schmeicheln.

In der umsatzstärksten amerikanisch-chinesischen Koproduktion, The Meg – von Kritikern als „mittelmäßige Kopie von Der weiße Hai“ bezeichnet  – durchschauten die chinesischen Kinobesucher die Einschmeicheleien seitens Hollywood – gegenüber der KP. Ein Zuschauer kommentierte: „In diesem Film wurden Weiße Darsteller entweder ganz verschluckt oder in Stücke gerissen. Aber alle asiatischen Charaktere starben einen anmutigen Tod, mit unversehrten Gesichtern.“

Ein anderer sagte: „Dieser Megalodon, der nur Ausländer frisst und einen Strand voller Chinesen unversehrt lässt, erscheint sehr rücksichtsvoll.“

Die meisten Kinobesucher sind sich wahrscheinlich nicht bewusst, dass die Kommunistische Partei Chinas ein Mitspracherecht bei Filmen hat, die sie sehen. Denn zensierte Hollywood-Filme werden nicht mit einem Etikett versehen, das auf diese Tatsache hinweist. Auch ist die Zensur durch die KP Chinas kein Thema, über das Hollywood bereit ist, offen zu diskutieren.

PEN Amerika schreibt in dem Bericht „Produziert in Hollywood, zensiert in Peking“: „Eines der auffälligsten Dinge bei den Nachforschungen von PEN Amerika war, wie zurückhaltend Hollywood-Profis waren, um entweder spezifisch oder öffentlich über dieses Thema zu sprechen“.

Weiter heißt es: „Die Gründe für diese Zurückhaltung waren vielfältig, aber sie drehten sich alle um die Angst vor einer negativen Reaktion – von Peking, von ihrem Arbeitgeber oder aus Hollywood im Allgemeinen. Wie ein Hollywood-Produzent gegenüber PEN Amerika sagte ‚wir alle haben Angst, in einem Artikel genannt zu werden, der China in Hollywood auch nur allgemein diskutiert.'“

Es ist unvereinbar, dass Hollywood sich der Zensur und der Anbiederung an die KP Chinas um des finanziellen Gewinns willen unterwirft, während es sich gleichzeitig als fortschrittliche Industrie verkauft.

Hollywood behauptet immer, den Mächtigen die Wahrheit ins Gesicht zu sagen und für soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit für alle einzustehen, unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, ethnischer Zugehörigkeit, Religion oder sexueller Orientierung. Diese Behauptung passt aber nicht zu der Tatsache, dass Tibeter, uigurische Muslime oder auch die Verfolgten der buddhistischen Meditationspraxis Falun Gong – um nur drei Gruppen zu nennen – im Hollywood-Universum nicht existieren, nur weil die KP Chinas das so verlangt.

Sicherlich ist diese Zensur etwas, das häufig hinterfragt und lautstark debattiert werden sollte. Da dies nicht geschieht, stellt sich die Frage, ob es derzeit einen allgemeinen Konsens in Hollywood gibt, dass die KP Chinas entscheiden soll, welche Filme in den USA, Europa und darüber hinaus gemacht werden dürfen. Wenn diese Zensur in den großen Studios widerstandslos umgesetzt wird, haben kleinere Studios und unabhängige Filmemacher noch weniger Chancen ihre Filme gewinnbringend auf den Markt zu bringen.

Es ist aber nicht nur die amerikanische Filmindustrie in Hollywood, die sich von der Kommunistischen Partei Chinas zensieren lässt.

Chris Fenton, ist ein langjähriger Hollywood-Manager und Autor des Bestsellers „Feeding the Dragon: Das milliardenschwere Dilemma von Hollywood, der NBA und der amerikanischen Wirtschaft“. Fenton schreibt in seinem Buch: „Es ist nicht nur das Hollywood-Problem, es ist nicht nur das Problem der Tech-Industrie, es ist nicht nur das Problem des Basketball-Sports, es umfasst übergreifend alle Branchen. Um Produkte und Dienstleistungen auf den Markt zu bringen, gibt es bestimmte Regeln, die man einhalten muss (…) damit sie einem den Zugang zu den Verbrauchern ermöglichen. Aber diese Prozesse (…) sind im Laufe der Zeit schlimmer und schlimmer geworden. Wir sind an dem Punkt angekommen, an dem wir es entweder jetzt stoppen und zurückschlagen, oder wir werden alles an China verlieren.“

Da YouTube bei diversen Themen nur eine einseitige Darstellung der Ereignisse zulässt, empfehlen wir Ihnen, uns auch auf anderen unzensierten Plattformen zu folgen. Dies sind insbesondere Telegram, Odysee und Rumble.

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion