Migranten in Griechenland.Foto: MANOLIS LAGOUTARIS/AFP via Getty Images

Frontex: Rückgang illegaler Migration um 13 Prozent

Epoch Times8. Januar 2021 Aktualisiert: 8. Januar 2021 17:55

Aufgrund der massiven Corona-Beschränkungen ist die Zahl der an den Außengrenzen der EU aufgegriffenen illegaler Migranten im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen: Nach vorläufigen Angaben der EU-Grenzschutzbehörde Frontex wurden 2020 insgesamt 124.000 illegale Grenzübertritte gezählt, 13 Prozent weniger als im Jahr davor. Das sei die niedrigste Zahl seit 2013, erklärte die Behörde am Freitag.

Den größten Rückgang verzeichnete Frontex bei den Migrationszahlen auf der östlichen Mittelmeerroute nach Griechenland. Dort ging die Zahl im vergangenen Jahr um über 75 Prozent auf rund 20.000 zurück.

Anstieg von illegaler Migration auf den anderen Routen

Einen Anstieg gab es dagegen auf der Route über den Westbalkan, das mittlere Mittelmeer und Westafrika. Allein über auf der Route über Westafrika wurden insgesamt 22.600 illegale Grenzübertritte registriert, acht Mal so viele wie 2019. Die meisten Migranten waren laut Frontex Syrer, gefolgt von Tunesiern, Algeriern und Marokkanern.

Einen deutlichen Anstieg verzeichneten unterdessen die französischen Behörden auf der Route über den Ärmelkanal nach Großbritannien. Insgesamt hätten im vergangenen Jahr mehr als 9.500 Migranten und damit vier Mal mehr als 2019 mehr oder weniger erfolgreich die gefährliche Überfahrt gewagt, teilte die für den Seeverkehr auf dem Ärmelkanal und die Nordsee zuständige Präfektur mit.

Sechs Menschen seien dabei ums Leben gekommen, drei weitere würden vermisst. Laut der Präfektur werden Migranten jedes Mal neu gelistet, wenn sie sich nach einem gescheiterten Versuch erneut auf den Weg nach Großbritannien machen – oftmals in überfüllten und nur unzureichend ausgerüsteten Gummibooten. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion