Migranten in Griechenland.Foto: MANOLIS LAGOUTARIS/AFP via Getty Images

Frontex: Rückgang illegaler Migration um 13 Prozent

Epoch Times8. Januar 2021 Aktualisiert: 8. Januar 2021 17:55

Aufgrund der massiven Corona-Beschränkungen ist die Zahl der an den Außengrenzen der EU aufgegriffenen illegaler Migranten im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen: Nach vorläufigen Angaben der EU-Grenzschutzbehörde Frontex wurden 2020 insgesamt 124.000 illegale Grenzübertritte gezählt, 13 Prozent weniger als im Jahr davor. Das sei die niedrigste Zahl seit 2013, erklärte die Behörde am Freitag.

Den größten Rückgang verzeichnete Frontex bei den Migrationszahlen auf der östlichen Mittelmeerroute nach Griechenland. Dort ging die Zahl im vergangenen Jahr um über 75 Prozent auf rund 20.000 zurück.

Anstieg von illegaler Migration auf den anderen Routen

Einen Anstieg gab es dagegen auf der Route über den Westbalkan, das mittlere Mittelmeer und Westafrika. Allein über auf der Route über Westafrika wurden insgesamt 22.600 illegale Grenzübertritte registriert, acht Mal so viele wie 2019. Die meisten Migranten waren laut Frontex Syrer, gefolgt von Tunesiern, Algeriern und Marokkanern.

Einen deutlichen Anstieg verzeichneten unterdessen die französischen Behörden auf der Route über den Ärmelkanal nach Großbritannien. Insgesamt hätten im vergangenen Jahr mehr als 9.500 Migranten und damit vier Mal mehr als 2019 mehr oder weniger erfolgreich die gefährliche Überfahrt gewagt, teilte die für den Seeverkehr auf dem Ärmelkanal und die Nordsee zuständige Präfektur mit.

Sechs Menschen seien dabei ums Leben gekommen, drei weitere würden vermisst. Laut der Präfektur werden Migranten jedes Mal neu gelistet, wenn sie sich nach einem gescheiterten Versuch erneut auf den Weg nach Großbritannien machen – oftmals in überfüllten und nur unzureichend ausgerüsteten Gummibooten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion