GCHQ entdeckt geheime Raketenabschussbasis für Nordkorea

Von 13. November 2008 Aktualisiert: 13. November 2008 11:36
Abschußturm in bewaldetem Gebiet bei Pongdong-ni

London. Satellitenbilder des GCHQ – Großbritanniens Spionage-Organisation für den Weltraum – haben  im September eine geheime nordkoreanische Raketenabschussbasis für ballistische Raketen aufgedeckt.

Die Fotos sind so kristallklar, dass sie einwandfrei erkennen lassen, dass die Basis dem Zweck dient weitreichende Raketen mit Sprengköpfen abzuschießen, die Europa oder den Westen der USA erreichen können.

GCHQ-Analysten glauben, dass die Waffen für den zehn Stockwerke hohen Abschußturm bei Pongdong-ni sorgfältig ausgewählt wurden, der zwischen Bergen mit dichten Wäldern in der Nähe zum nordchinesischen Gebirge versteckt steht.

Im Frühjahr hatte der MI6 von einem Informanten erfahren, dass „in dieser Gegend ungewöhnliche Straßenbauarbeiten stattfinden“. Mit Hilfe von Satellitenüberwachung bestätigte sich die Vermutung, dass die neuen Straßen für den Transport der Raketen zur Abschussrampe gebaut werden. Die Bilder zeigen, dass die Waffen in neu gebauten Bunkern innerhalb der Berge gelagert werden.

Die Entdeckung, dass Nordkorea – entgegen seinen Beteuerungen im vorigen Jahr, als Gegenleistung für Hilfe und Anerkennung durch Amerika und Japan, sein Atomwaffenprogramm aufzudecken – wieder aktiver daran arbeitet, sein atomares Waffenarsenal zu erweitern, hat Washington und London alarmiert.

Die GCHQ-Analyse kommt zu dem Schluss, dass die Abschussbasis Pongdong-ni die neueste ballistische Interkontinentalrakete Taepodong, die das Land besitzt, starten kann. Sie hat ein Reichweite von 9.600 Kilometern und kann einen Atomsprengkopf tragen. Man geht davon aus, dass es dort ein Dutzend dieser Raketen gibt.

Im nordkoreanischen Musandan-ri steht schon eine Test-Abschussbasis, die eine frühere Version der im Jahr 2002 getesteten Waffe herstellte. Aber die GCHQ-Analysten sagen, dass die neue Basis bei Pongdong-ni technisch noch fortschrittlicher ist.

Spekulationen um Kim Jong-Il

„Berichte, wonach Kim Jong-II entweder tot oder ernsthaft krank sein dürfte, geben Anlass zu größerer Besorgnis“, war aus etablierten Geheimdienstquellen in London zu erfahren. Der 66 Jahre alte Führer einer der größten kommunistischen Hochburgen der Welt schaffte es im September nicht, an einer wichtigen öffentlichen Parade in der Hauptstadt des Landes teilzunehmen. Man nimmt jetzt an, dass er zusätzlich zu seinen bisherigen Krankheiten auch einen Schlaganfall erlitten hat – was dazu führen könnte, dass das Land führerlos wird.

„Die Satellitenbilder von der Abschussbasis Pongdong-ni zeigen, dass die Arbeiten daran intensiviert wurden – was darauf hindeutet, dass die Militärführung des Landes entschlossen ist hier voranzukommen“, war aus Kreisen dieser Quelle zu erfahren.

Lee Sang-Hee, der südkoreanische Verteidigungsminister, sagte: „Die Situation wird immer ernster. Was auf der neuen Basis passiert, deutet auf ein höchst ehrgeiziges ballistisches Raketenprogramm in großem Maßstab hin. Es kann nicht als rein defensiv eingestuft werden, sondern ist allem Anschein nach offensiv ausgerichtet.“

John Pike, der Chef der Global Security – einer Organisation, die mit mehreren großen Geheimdiensten zusammenarbeitet, ergänzte: „Die neue Basis wird Nordkorea den Bau der neuesten Leitsysteme ermöglichen, die es auf eine Stufe mit den Vereinigten Staaten und anderen großen Atommächten stellen könnten.“

 

© G-2 Bulletin, Washington D.C./USA and Gordon Thomas

Gordon Thomas ist ein international anerkannter Geheimdienstspezialist und Autor des Buches „Secrets & Lies: A History of CIA Mind Control and Germ Warfare“ (Octavo Editions, USA). Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge im Internet im G2 Bulletin.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion