Matteo Salvini von der umstrittenen Lega Nord.Foto: ROBERTO PFEIL/AFP/Getty Images

Gegen Facebook-Zensur: Italienische Wutrede vor EU-Parlament geht viral + Video

Von 16. April 2017 Aktualisiert: 17. April 2017 8:15
„Euch sollte ein sehr guter Arzt therapieren“: Mit Worten wie diesen hat der italienische EU-Abgeordnete Matteo Salvini das EU-Parlament aufgemischt. Seine Rede bezog sich auf Themen wie Internetzensur und islamistischen Terrorismus.

Matteo Salvini, Vorsitzender der konservativen „Lega-Nord“ hat vor einigen Tagen das EU-Parlament aufgemischt. Seine Rede wurde auf Facebook über 1,2 Millionen mal aufgerufen. „Wochenblick.at“ berichtete.

In Europa gebe es 20 Millionen Arbeitslose, eine Migration, die außer Kontrolle geraten sein und dazu islamistischen Terrorismus, so der Politiker. Doch womit beschäftige sich das EU-Parlament? Mit Facebook- und Internetzensur. „Euch sollte ein sehr guter Arzt therapieren“, so der Italiener.

Der Parlamentspräsident unterbrach ihn und mahnte, mit seinen Worten vorsichtiger zu sein. „Ich sage doch nur, dass ihr meiner Meinung nach nicht normal seid, mit vollem Respekt“, so Salvini.

„Wenn das europäische Volk gegen islamistischen Terrorismus ist, bedeutet das, dass es islamophob ist. Ist es gegen die Homo-Adoption, ist es homophob. Ist es für die Schließung von Roma-Camps, oder für die Beendigung der Flüchtlingsinvasion, bedeutet es, sie sind Rassisten. Nein, das bedeutet, sie haben einen gesunden Menschenverstand und sind freie Menschen!“, so Salvini.

„Es lebe das Internet!“

„Euch geht es schlecht, ihr schafft es nicht mehr die Gehirne der Menschen zu kaufen um alle Zeitungen, Nachrichten und Radiostationen zu kontrollieren.“ Mit dem „Knebel auf Facebook“ und den angedrohten Strafen von 5 bis 50 Millionen Euro sei man dabei „ein Wahrheitsministerium nach Georg Orwell“ einzuführen. „Ein Propagandaministerium.“

Er warte nur darauf, dass das EU-Parlament noch eine Psycho-Polizei einführe, um die „nicht ganz Linientreuen“ zu verfolgen.

Abschließend meint Salvini: Eines Tages würden die EU Abgeordneten ihre Koffer packen müssen und sich „echte Arbeit“ suchen, denn die Wahrheit könne nicht gestoppt werden – „nicht von hier aus oder woanders“.

„Es lebe das Internet, es lebe Facebook.“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion