Glasfaserkabel laufen an einem Verteilerpunkt zusammen. US und britische Geheimdienste sollen verdeckte Zugänge haben.Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Geheimdienste können direkt auf Telekom-Netz zugreifen

Epoch Times13. September 2014 Aktualisiert: 13. September 2014 20:02
Berlin (dpa) - Amerikanische und britische Geheimdienste sollen nach einem „Spiegel“-Bericht innerhalb deutscher Telekommunikationsnetze verdeckte Zugänge haben, die ihnen die direkte Überwachung ermöglichen. Betroffen von den Aktivitäten…
Amerikanische und britische Geheimdienste sollen nach einem „Spiegel“-Bericht innerhalb deutscher Telekommunikationsnetze verdeckte Zugänge haben, die ihnen die direkte Überwachung ermöglichen.

Betroffen von den Aktivitäten des US-Dienstes NSA und des britischen GCHQ seien die Deutsche Telekom, Netcologne und die deutschen Teleport-Anbieter Stellar, Cetel und IABG, berichtete das Hamburger Nachrichtenmagazin am Samstag. Es beruft sich auf Unterlagen des US-Geheimdienstenthüllers Edward Snowden.

Konkret gehe es um undatierte grafische Ansichten, die mit dem NSA-Programm „Treasure Map“ (Schatzkarte) erstellt worden seien. Darin seien die Telekom und Netcologne namentlich aufgeführt und alle fünf genannten Firmen mit einem roten Punkt markiert, was nach der Bildlegende bedeute, dass es „innerhalb“ dieser Netze „Zugangspunkte“ für die technische Überwachung gebe.

Zu dem Programm schreibt das Magazin, jenseits der großen Glasfaserkabel-Verbindungen könnten die Geheimdienstanalysten in „nahezu Echtzeit“ auch wichtige Netzverbindungsstellen wie einzelne Router visualisieren – und sogar mit dem Internet verbundene Endgeräte wie Rechner, Smartphones und Tablets. Ziel sei es, „jedes Gerät, überall, jederzeit“ sichtbar zu machen, zitiert der „Spiegel“ aus einer Präsentation.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion