Ein französischer Soldat in Mali. Eliteeinheiten haben im Norden des Landes eine niederländische Geisel befreit.Foto: Tanya Bindra/Archiv/dpa

Geisel zufällig von französischen Soldaten in Mali befreit

Epoch Times6. April 2015 Aktualisiert: 6. April 2015 19:52
Paris/Den Haag (dpa) - Französische Eliteeinheiten haben im Norden Malis eher zufällig eine niederländische Geisel befreit. Bei dem Einsatz am Montag wurden nach Angaben von Präsident François Hollande mehrere Dschihadisten getötet oder…
Französische Eliteeinheiten haben im Norden Malis eher zufällig eine niederländische Geisel befreit. Bei dem Einsatz am Montag wurden nach Angaben von Präsident François Hollande mehrere Dschihadisten getötet oder verletzt sowie einige weitere festgenommen.

Für die Soldaten war es „eine Überraschung“, die Geisel befreien zu können, wie Hollande sagte. Es hätten keine Informationen über die Anwesenheit des entführten Mannes vorgelegen. Sjaak Rijke war im November 2011 in Timbuktu von Terroristen verschleppt worden.

In Den Haag dankte Außenminister Bert Koenders Frankreich und Mali für den Einsatz. Rijke sei inzwischen an die niederländische Botschaft in Mali übergeben worden und könne rasch wieder mit seiner Familie vereinigt werden. Es gehe ihm gut.

Rijke war während eines Urlaubsaufenthalts in Timbuktu gefangen genommen worden. Seine Frau entkam der Geiselnahme nach Angaben der Zeitung „de Volkskrant“, weil sie sich im Dachzelt des Geländefahrzeugs des Paares vor den Terroristen verbergen konnte.

Aus Sicht Frankreichs zeigt die Befreiung die Entschlossenheit der Regierung im Kampf gegen terroristische Truppen in der Sahel-Zone. Seit rund einem Jahr sind auch niederländische Truppen im Einsatz in Mali. Frankreich kämpft seit mehr als zwei Jahren gegen islamistische Extremisten im Norden des westafrikanischen Landes.

(dpa)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion