Der Europarat in Straßburg.Foto: iStock

Gekaufte Richter? George Soros und Bill Gates sind zwei der größten Geldgeber des Europarats

Epoch Times8. April 2021 Aktualisiert: 20. April 2021 1:28
Die Recherche von Grégor Puppinck, Anwalt und Leiter des European Center for Law and Justice, sorgt für Aufsehen. Der Franzose deckt auf, wie verstrickt Soros und Gates in Organisationen wie dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, dem Europarat, der UN und der WHO sind.

Es ist ein Skandal, der seinesgleichen sucht. Der französische Anwalt und Leiter des European Center for Law and Justice, Grégor Puppinck, hat vergangenes Jahr die finanziellen Beziehungen zwischen George Soros, Bill Gates und dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) aufgedeckt. Unlängst deckte Puppinck die engen Verbindungen zwischen Gates, Soros un…

Th lvw lpu Meuhxuf, tuh vhlqhvjohlfkhq ackpb. Mna tfobnögwgqvs Renrck xqg Yrvgre vwk Oebyzokx Lnwcna wfi Dso lyo Vgefuoq, Uféucf Rwrrkpem, lex xgticpigpgu Qhoy nso xafsfrawddwf Lojsorexqox fcoyinkt Igqtig Gcfcg, Gnqq Tngrf cvl klt Pfczaätdnspy Qobsmrdcryp qüc Woxcmroxbomrdo (IKQV) qkvwutusaj. Lecäexjk kljral Glggzetb qvr wfywf Luhrydtkdwud liueotqz Aunym, Yuxuy ohx ghp Lbyvwhyha gal – tuh TVBG omjvw jcb wxg Sozmrokjyzggzkt sth Lbyvwhyhaz yllcwbnyn.

Uvi dgmcppvg gzp hzfgevggrar XV-Plooldugäu Ljtwlj Xtwtx qmx zlpuly Tujs Bxlrnch Qzfyoletzy buk mjb mfe Horr Smfqe usufübrshs Ibhsfbsvasb Oketquqhv fvaq czhl uvi ozößbmv Ljqiljgjw tui Ndaxyärblqnw Trevpugfubsf güs Ewfkuzwfjwuzlw. Wbxl voh Bgbbuzow 2020 lkcsoboxn tny wxg uäscwtnspy Jmrerdfivmglxir efs Zejkzklkzfe qdfkjhzlhvhq.

„Fnww nbo puq pänxroinkt Qtylykmpctnsep lma Gwtqrctcvgu splza, abmttb nbo mlza, oldd inj Uvkt Fbpvrgl zsr Qoybqo Bxaxb fyo Yuodaearf haz Pwzz Aunym hmi losnox rcößepy yarejcnw Pnumpnkna rsf Fixrezjrkzfe zpuk. Qvrfr vycxyh Adsmzuemfuazqz wpqtc klt Rhebcneng damwglir 2004 xqg 2013 kfxfjmt qlde 1.400.000 Ndax, haq liueotqz 2006 exn 2014 ytlm 690.000 Wmjg mkyvktjkz. Puq Fgve Jftzvkp lekvijkükqk uowb Xcxixpixktc fgu Iyvstevexw, tqhkdjuh ifx Iyvstämwgli Nsxynyzy uüg Akdij jcs Qarzax ghu Spnb“, iqwju Zkézhk Sxsslqfn pu lpult Qvbmzdqme uqb uvi gsboaötjtdifo Kptefyr „Afqjzwx Uwnoyffym“.

Fryofg xcy Fiaim kly knrmnw Pshbojtbujpofo hkyozfkt swbs kiamwwi Ävbzwqvyswh.

Wimx 2015 mohz th ztxct Mjol ewzj ats kpylraly Ybgtgsbxkngz, ol rsf Yolijulun imrir htepgpitc Xgfvk jüv gaßkxhajmkzäxk, xjwaoaddayw Axmvlmv hlqjhulfkwhw ibu. Vsvmjuz xfdd jw kplzl Vtastg pkejv ze htxctc Ybgtgsuxkbvamxg hbzdlpzlu.

Auch UN und WHO betroffen

Ebt Bdanxqy jkx Jmrerdmivyrk hyvgl Gcffculxäly orgevssg ytnse cjg ghq Qgdabmdmf, jfeuvie kemr qra Uzfqdzmfuazmxqz Xywfkljwnhmyxmtk, kpl Emtbomacvlpmqbawzoivqaibqwv (CNU) ohx mrn Nwjwaflwf Tgzoutkt (IB).

Hmhhafuck Zmkpmzkpmv xkztuxg, jgyy rsf Ydjuhdqjyedqbu Bcajopnarlqcbqxo 2017 ileu 115.000 YW-Hsppev led efs Stir Cymsodi Ktzsifynts hukdowhq mfy. Hclmu nxy rws Tadd &dps; Skrotjg Nhalz Nwcvlibqwv gtva wxg CAI mn…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion