Die Politikerin Marie Le Pen in Paris am 9. März, 2021.Foto: ALAIN JOCARD/AFP via Getty Images

Gericht spricht Marine Le Pen im Fall der Verbreitung von IS-Gräuelbildern frei

Epoch Times4. Mai 2021 Aktualisiert: 4. Mai 2021 19:39

Ein Gericht in Frankreich hat die französische rechts-konservative Politikerin Marine Le Pen im Prozess um die Verbreitung von Gräuelbildern der islamistischen Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) freigesprochen.

Das Gericht in Nanterre bei Paris erkannte am Dienstag Le Pens Absicht an, anhand der Bilder zu informieren. Dies könne „zur öffentlichen Debatte beitragen“, solange Gewalt nicht verharmlost werde.

„Es ist ein großer Sieg für das Recht, weil in diesem Fall die Meinungsfreiheit auf dem Spiel stand“, sagte Le Pens Anwalt Rodolphe Bosselut vor Journalisten. Die Meinungsfreiheit sei für die Spitzenpolitikerin „vollständig anerkannt“ worden, fügte er hinzu.

Die Anklage hatte Le Pen die „Verbreitung von Gewaltbildern“ vorgeworfen. Darauf stehen zum Schutz von Minderjährigen in Frankreich Haft- und Geldstrafen. Neben Le Pen war auch ihr Parteikollege Gilbert Collard angeklagt worden, der die Bilder ebenfalls verbreitet hatte. Auch er wurde am Dienstag freigesprochen.

Le Pen hatte die Bilder getöteter Geiseln der IS-Miliz nach den Pariser Anschlägen vom November 2015 getwittert, bei denen 130 Menschen getötet worden waren. Sie wollte damit nach eigenen Angaben auf die Gefahr durch Islamisten aufmerksam machen. Eines der Fotos zeigte einen Mann, der bei lebendigem Leib in einem Käfig verbrannt wurde; ein anderes den Leichnam des enthaupteten US-Journalisten James Foley. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion