Eine Baustelle.Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Gericht untersagt Rodung für Tesla-Fabrik bei Berlin teilweise

Epoch Times19. Dezember 2020

Der US-Elektroautobauer Tesla darf die Rodungsarbeiten auf Teilen der Baustelle für seine Fabrik in Grünheide bei Berlin weiterhin nicht fortsetzen. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg gab am Freitag einer Beschwerde zweier Umweltverbände zum Teil statt.

Die beiden Umweltverbände Naturschutzbund Brandenburg (Nabu) und Grüne Liga Brandenburg hatten gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Frankfurt (Oder) Beschwerde eingelegt, das die Baumfällarbeiten genehmigt hatte.

Umweltverbände sorgen sich um Zauneidechse und Schlingnatter

Die Umweltverbände sorgen sich um Zauneidechse und Schlingnatter in dem Waldstück. Das OVG hatte vor rund einer Woche zunächst eine sogenannte Zwischenanordnung verhängt und damit die kompletten Rodungsarbeiten vorläufig gestoppt.

Am Freitag entschied das OVG (OVG 11 S 127/20) nun, dass die Rodungsarbeiten in Randbereichen der Fläche untersagt sind. Diese insbesondere parallel zu Gleisen liegenden Bereiche seien Lebensraum dort überwinternder Zauneidechsen, die die Rodungen voraussichtlich nicht überleben würden, teilte das Gericht mit.

Zwar habe Tesla die Reptilien einsammeln und umsetzen lassen. Dies sei jedoch schwerpunktmäßig zu einer Zeit geschehen, als sich zumindest die erwachsenen Männchen der Zauneidechsen bereits in ihren Winterquartieren befunden haben dürften, erklärte das Gericht weiter.

Tesla drängt zur Eile: Produktion soll im Juli 2021 starten

Auch in einem schmalen Streifen entlang der Autobahn müssen die Baumfällarbeiten laut Gerichtsbeschluss vorläufig gestoppt werden. Es sei nicht ersichtlich, dass dieser Bereich für die Errichtung der Anlage benötigt werde, erläuterte das OVG.

Hinsichtlich der übrigen Fläche hatte die Beschwerde hingegen keinen Erfolg. Die Naturschutzverbände konnten demnach nicht darlegen, dass es sich auch dabei um Reptilienlebensräume handelt.

Tesla drängt in Grünheide zur Eile: Die Produktion des US-Elektroautobauers soll bereits im Juli 2021 starten; jährlich sollen dort bis zu 500.000 Elektroautos vom Band laufen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion