Germanwings Absturz Fake-News ? US-Sender: „Copilot Andreas Lubitz tot in Barcelona aufgefunden“

Epoch Times31. März 2015 Aktualisiert: 31. März 2015 11:19

Im Internet sieht es so aus, als ob der US-Fernsehsenders CBS News folgende Meldung veröffentlicht hätte: Andreas Lubitz, Copilot bei Germanwings, der den Absturz der Passagiermaschine über den französischen Alpen verursacht haben soll, sei tot im Kofferraum seines Autos in Barcelona aufgefunden worden. Die Ermittler suchten nun nach einem Unbekannten, der den Copilot ersetzt und den Absturz verursacht habe. Ob diese Meldung authentisch ist, bleibt jedoch zweifelhaft. Das Video erschien im Internet-Portal liveleaks.com, jedoch nicht auf der offiziellen Webseite von CBS News. Bei genauerem Hinsehen sieht alles danach aus, als ob hier jemand CBS Film-Material montiert und mit einer neuen Nachricht unterlegt hat.

Hier der Link zum Video

Die Meldung kommt mitten in einem Berichterstattungsmarathon deutscher Medien über die angebliche psychische Erkrankung von Lubitz. In den vergangenen Tagen war die Geschichte propagiert worden, dass der 28-jährige depressiv gewesen sei und den Absturz des Flugzeuges absichtlich herbei geführt haben soll. (re)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion