Symbolfoto: Unterwasserarchäologen auf den Philippinen.Foto: GILBERT FOURNIER/AFP/Getty Images

Gigantische Flutwelle verschluckte römische Stadt: Jetzt wurden die Ruinen gefunden

Von 3. September 2017 Aktualisiert: 3. September 2017 16:14
Vor Tunesien wurden Unterwasser-Ruinen gefunden, die ein Ereignis aus dem Jahr 365 n. Chr. belegen: Damals verschluckte ein gigantischer Tsunami die tunesische Stadt Neapolis, ein florierendes römisches Handelszentrums.

Eine versunkene römische Stadt wurde am Meeresboden vor Tunesien entdeckt. Ihre Ruinen erstrecken sich über 20 Hektar vor der Küste im Nordosten des Landes und bestätigten laut Forschern „mit Sicherheit“ historische Berichte, wonach die Stadt Neapolis im 4. Jh. n. Chr. durch einen riesigen Tsunami zerstört wurde.

„Es ist eine bedeutende Entdeckung“, sagte Mounir Fantar, Chef eines tunesisch-italienischen Teams von Archäologen, das vor der Küste der heutigen Stadt Nabeul nach den Überresten gesucht hatte zu AFP am Donnerstag.

Verschluckt von einer gigantischen Flutwelle

Basierend auf Berichten, wonach die Stadt von einer gigantischen Flutwelle verschluckt worden war, suchten die Forscher am Meeresgrund. Was sie nun entdeckten, passt zum Wissen, das über den versunkenen Ort vorhanden war:

Es wurden nicht nur Häuserruinen, industrielle Komplexe und sogar mosaikbesetze Straßen gefunden, sondern auch rund 100 Tanks zur Herstellung von Garum, einer würzigen, fermentierte Fisch-Soße, die im alten Rom sehr beliebt war.

„Diese Entdeckung hat uns ermöglicht, mit Sicherheit festzustellen, dass Neapolis ein wichtiges Zentrum für die Herstellung von Garum und Salzfisch war, wahrscheinlich das größte in der römischen Welt“, so Fantar laut Aljzeera.

„Wahrscheinlich haben die Reichen von Neapolis mit Garum ein Vermögen verdient.“

Fantar und sein Team suchten bereits seit 2010 Jahren nach dem Hafen von Neapolis. Nun glückte ihnen der Fund durch eine günstige Wetterlage.

Erdbeben und Tsunami im östlichen Mittelmeer

Neapolis war am 21. Juli im Jahre 365 n.Chr. teilweise von einem Tsunami überflutet worden. Außlöser der Flutwelle war Unterwasser-Erdbeben mit der Stärke 8,5 im östlichen Mittelmeer. Das Epizentrum lag bei Kreta, wo die meisten Städte zerstört wurden, doch auch in Alexandria in Ägypten gab es große Zerstörungen, ebenso waren Teile von Griechenland, Zypern, Sizilien, Spanien und Nordafrika betroffen, schreibt „Business Insider“.

„Viele Schiffe liefen auf Grund“, schreibt der römische Historiker Ammianus Marcellinus dazu. „Die Wellen (…) drängten über die Küsten, brachen über die Inseln herein und über die Städte auf dem Festland, rissen alle Städte und Häuser mit sich, die ihnen in den Weg kamen.“

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion