Unterstützer der Unabhängigkeit treffen sich am 2. November 2019 bei einer IndyRef2-Rallye im George Square in Glasgow, Schottland. Die schottische Premierministerin Nicola Sturgeon, der sich an die Menge wenden wird, erklärt, dass die Unabhängigkeit "in greifbarer Nähe" liegt.Foto: Jeff J Mitchell/Getty Images

Glasgow: Tausende demonstrieren in Schottland für Unabhängigkeit

Epoch Times2. November 2019 Aktualisiert: 2. November 2019 19:24
Erstmals seit dem schottischen Unabhängigkeitsreferendum im Jahr 2014 hat Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon an einer Kundgebung von Befürwortern einer Unabhängigkeit von Großbritannien teilgenommen. Ihr Ziel sei "zum Greifen nah", sagte Sturgeon.

In Glasgow haben Tausende Schotten für eine Unabhängigkeit von Großbritannien demonstriert. An dem „Marsch für die Unabhängigkeit“ beteiligten sich nach Angaben der Veranstalter etwa 20 000 Menschen, viele schwenkten schottische Fahnen.

Erstmals seit dem schottischen Unabhängigkeitsreferendum im Jahr 2014 hat Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon an einer Kundgebung von Befürwortern einer Unabhängigkeit von Großbritannien teilgenommen. Ihr Ziel sei „zum Greifen nah“, sagte die Vorsitzende der Schottischen Nationalpartei (SNP) am Samstag vor tausenden Teilnehmern der Kundgebung in Glasgow. Sturgeon plant im kommenden Jahr ein neues Unabhängigkeitsreferendum.

Die vorgezogene britische Parlamentswahl am 12. Dezember bezeichnete Sturgeon als „wichtigste Wahl für Schottland in unserem Leben“. „Die Zukunft unseres Landes steht auf dem Spiel“, sagte sie und forderte die Menschen auf, zur Wahl zu gehen.

In dem Referendum von 2014 hatten die Schotten die Unabhängigkeit von Großbritannien abgelehnt. Im Brexit-Referendum von 2016 waren die Schotten anders als die Mehrheit der Briten (62 Prozent) für einen Verbleib in der Europäischen Union. Sturgeon sieht deshalb die Frage einer Unabhängigkeit Schottlands wieder auf der Tagesordnung und strebt für das kommende Jahr ein erneutes Referendum zu dieser Frage an.

Ein solches Referendum müsste allerdings mit der Erlaubnis der britischen Regierung geschehen, um Gültigkeit zu erlangen. Es wird erwartet, dass Sturgeon den britischen Premierminister Boris Johnson noch vor Weihnachten formell bitten darum wird, dass die schottische Regionalregierung ein Unabhängigkeitsreferendum organisieren darf.

Der schottische Menschenrechtsanwalt Aamer Anwar sagt, es sei an der Zeit, dass Schottland die Kontrolle über das eigene Schicksal zurückgewinne und damit auch wieder über die Politik bestimme könne, die aus seiner Sicht ungerecht, ausgrenzend und inhuman ist.

Viele Schotten blicken auf Großbritannien als einen gescheiterten Staat: „A failed state„. Sie wollen nicht länger von einer konservativen Regierung in London regiert werden. Die größte schottische Partei SNP befürwortet eine Unabhängigkeit, Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon plant ein zweites Referendum.

Am Rande der Veranstaltung demonstrierten einige Menschen mit britischen Fahnen für einen Verbleib im Vereinigten Königreich.

(ks/dpa/afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion