Ein Mann steht am 22. Februar 2020 in der Nähe eines inoffiziellen Zelt-Lagers, wo sich Flüchtlinge und Migranten auf der griechischen Insel Samos leben.Foto: ARIS MESSINIS/AFP über Getty Images

Griechenland: Brand in Migranten-Zeltlager auf Samos ausgebrochen

Epoch Times2. November 2020 Aktualisiert: 2. November 2020 9:03

Bei einem Brand in einem Aufnahmelager für Flüchtlinge und Migranten auf der griechischen Insel Samos sind am Montag rund 15 Zelte zerstört worden. Das Feuer sei aus bislang ungeklärten Gründen in den frühen Morgenstunden ausgebrochen, teilte das griechische Migrationsministerium mit. Mehr als 20 Feuerwehrleute hätten das Feuer nach wenigen Stunden unter Kontrolle gebracht. Verletzt wurde demnach niemand.

Nach Angaben der griechischen Behörden sind im Lager Samos etwa 4.200 Menschen untergebracht. Im September hatte es zwei Fälle von Brandstiftung in diesem Lager gegeben. Anfang September war es außerdem im größten Aufnahmelager in der Ägäis zu einer anscheinend bewusst durch Brandstiftung herbeigeführten Brandkatastrophe gekommen: Das Camp Moria auf der Insel Lesbos wurde dabei fast völlig zerstört. Es wurden mehrere Tatverdächtige festgenommen. Hinter der Brandstiftung wird einerseits Frust über die Verhältnisse im Lager, aber auch die Hoffnung, dadurch in die EU einreisen zu können, vermutet.

Migrationsminister Notis Mitarachi erklärte im griechischen Parlament Ende September, dass auf Lesbos ein „modernes, sicheres“ neues Camp gebaut werden würde. Viele Einwohner von Lesbos wehren sich gegen das neue Lager und fordern, dass die Migranten nach den jahrelangen, katastrophalen Zuständen im Lager Moria nun andernorts untergebracht werden müssten. (afp/er)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion