Griechische FahneFoto: über dts Nachrichtenagentur

Griechenland hofft auf schnellere Schuldentilgung

Epoch Times28. September 2014 Aktualisiert: 28. September 2014 9:29

Griechenlands Schuldenstand könnte in den kommenden Jahren deutlicher sinken als bisher vorausgesehen. Die Chancen stünden nicht schlecht, dass der Anteil der Schulden am Bruttoinlandsprodukt bis 2022 sogar unter die in den Hilfsprogrammen vorgesehene Marke von 110 Prozent sinke, hieß es aus der Troika, dem Kontrollgremium aus EU-Kommission, IWF und Europäischer Zentralbank, berichtet das Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Ursache für die guten Aussichten seien die niedrigen Zinsen.

Die griechische Regierung muss deshalb deutlich weniger Geld für ihren Schuldendienst aufbringen als zunächst prognostiziert. Bei seinem Besuch in Berlin lehnte Griechenlands Premierminister Antonis Samaras vergangene Woche ein drittes Hilfspaket ab. Zwar fehlten seiner Regierung noch immer zwischen 10 und 15 Milliarden Euro, allerdings habe sie noch rund elf Milliarden Euro aus einem früheren Rettungspaket übrig, sagte er. Um die Finanzsituation des Landes weiter zu entspannen, ist nach wie vor im Gespräch, die Laufzeiten der Hilfskredite von derzeit gut 30 auf 50 Jahre zu verlängern.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion