Migranten versuchen eine Polizeikette zu durchbrechen, um ihre Reise nach Mitteleuropa über Mazedonien fortzusetzen.Foto: Screenshot / YouTube / mark grigi

Nordgriechenland: Migranten benutzen Kind als „Schutzschild“

Epoch Times9. April 2019 Aktualisiert: 9. April 2019 17:49
Die Polizei setzt Tränengas ein, um in Griechenland Migranten zurückzudrängen. Sie wollten nach Mitteleuropa weiter. Videoaufnahmen zeigen wie ein Kind benutzt wird, um die Polizeikette zu durchbrechen.

Ein YouTube Video vom zeigt, wie Migranten am 4. April in Diavata einer Gemeinde nahe der Stadt Thessaloniki in Nordgriechenland versuchen griechische Polizeiketten zu durchbrechen, um ihre Reise nach Mitteleuropa über Mazedonien fortzusetzen. Zuvor haben sie mit ihrem Gepäck das Flüchtlingscamp in Diavata verlassen.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Die Polizei setzt Tränengas ein, um die Menschenansammlungen aufzulösen. In dem Video ist zu sehen, wie die Zuwanderer ein Kind benutzen, um die Polizeikette zu durchbrechen.

Ein Kind wird hochgehoben und wie eine Art Schild vor sich her getragen. Die Migranten gehen mit dem Kind auf die Polizisten zu, die wiederum versuchen die Menge abzuwehren. Das Kind wird dabei gegen die Polizeischilde gedrückt.

An einem anderen Ort versucht eine Gruppe Migrantinnen, mit Gewalt eine Polizeikette zu durchbrechen. Der Polizist, der sich anscheinend zur Deeskalation vor die Beamten mit den Schildern gestellt hat, hat alle Hände voll zu tun, um die Frauen zu beruhigen.

Aus einer anderen Perspektive auf den Videos wirkt der Protest wie inszeniert. Die Zahl der demonstrierenden Frauen deckt sich fast mit der Zahl der Medienvertreter, die neben den Frauen stehen und die Szene filmen.

Später beruhigte sich die Situation wieder. Die Aufnahmen zeigen die Containersiedlung und das Zeltlager der Migranten.

(er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion