Griechisches Parlamentsgebäude in Athen. Symbolbild.Foto: iStock

Griechenlands Geheimdienstchef tritt zurück

Epoch Times5. August 2022 Aktualisiert: 5. August 2022 14:40

Griechenlands Geheimdienstchef ist angesichts eines Skandals um die mutmaßliche Bespitzelung eines Oppositionspolitikers zurückgetreten. Das Rücktrittsgesuch von Panagiotis Kontoleon sei angenommen worden, teilte das Büro von Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis am Freitag mit. Nur Stunden zuvor war Grigoris Dimitriadis, der Generalsekretär des Büros des Regierungschefs und zugleich Mitsotakis‘ Neffe, ebenfalls zurückgetreten.

Die Abgänge folgen auf Spionagevorwürfe des Vorsitzenden der sozialistischen Oppositionspartei Pasok, Nikos Androulakis. Vor einigen Tagen hatte er beim Obersten Gerichtshof des Landes eine Klage wegen „versuchten“ Ausspähens seines Handys mit der Schadsoftware Predator eingereicht.

„Vor ein paar Tagen wurde ich vom Europäischen Parlament darüber informiert, dass es einen Versuch gab, mein Mobiltelefon mit der Überwachungssoftware Predator zu verwanzen“, sagte Androulakis vor Journalisten, als er am 26. Juli das Gerichtsgebäude in Athen verließ.

Androulakis ist Abgeordneter des Europäischen Parlaments, das einen speziellen Service eingerichtet hat, um die Telefone der Parlamentarier auf illegale Überwachungssoftware zu prüfen. Androulakis habe den Dienst für „eine vorsorgliche Überprüfung seines Telefons am 28. Juni 2022“ genutzt, erklärte seine Pasok-Partei. Dabei sei „ein verdächtiger Link in Verbindung mit dem Überwachungsprogramm Predator entdeckt“ worden.

Zwei griechische Journalisten hatten in diesem Jahr ebenfalls rechtliche Schritte eingeleitet, weil sie sich als Bespitzelungsopfer sehen. Die Regierung hat Vorwürfe einer staatlichen Beteiligung stets zurückgewiesen. Doch die Bespitzelungsvorwürfe haben in dem Land hohe Wellen geschlagen. Die Online-Investigativmedien „Reporters United“ und „Inside Story“ haben Mitsotakis‘ Neffen Dimitriadis vorgeworfen, in die Spionageskandale um Journalisten verwickelt zu sein. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion