Lkw (Symbolbild)Foto: über dts Nachrichtenagentur

Griechische Polizei entdeckt 41 Menschen in einem Kühl-Lkw

Epoch Times4. November 2019 Aktualisiert: 4. November 2019 15:00
41 Afghanen, die sich illegal nach Europa einschleusen lassen wollten, sind, Dank aufmerksamer griechischer Polizei, gerade noch einmal mit dem Leben davongekommen.

Die Polizei in Griechenland hat 41 eingeschlossene Menschen aus einem Kühllastwagen befreit. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde der Lkw im Norden des Landes aufgespürt. Die Migranten, offenbar aus Afghanistan, waren größtenteils wohlauf; sieben von ihnen litten unter Atemproblemen und wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Lkw wurde festgenommen.

Vor knapp zwei Wochen waren in einem Industriegebiet östlich von London in einem Lkw-Kühlcontainer 39 Leichen entdeckt worden. Bei den Opfern handelte es sich nach Angaben der Polizei vermutlich um vietnamesische Staatsbürger.

Kriminelle Schleuserbanden nutzen die Notsituation vieler Menschen aus und transportieren Migranten aus verschiedenen Weltregionen nach Europa. Die Migranten zahlen den Schleusern ein Vermögen und setzen bei den illegalen Transporten ihr Leben aufs Spiel.(‚afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion