Mitglieder feministischer Gruppen halten während einer Kundgebung vor einem Gericht in Athen Transparente, wo der ehemalige künstlerische Leiter des griechischen Nationaltheaters am 25. Februar 2021 auf Vorwürfe der Vergewaltigung von Minderjährigen antwortet.Foto: LOUISA GOULIAMAKI / AFP über Getty Images

Griechischer Regierungssprecher kurz nach seiner Ernennung zurückgetreten

Epoch Times28. Februar 2021

Nach Vertuschungsvorwürfen gegen die Regierung im Zusammenhang mit Vergewaltigungsfällen ist Regierungssprecher Christos Tarantilis zurückgetreten.

In einem Brief an Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis machte der 47-Jährige von der rechtskonservativen Regierungspartei Nea Dimokratia „familiäre Gründe“ geltend.

Zugleich versicherte er, er wolle im Parlament weiterhin zu den „Reformbemühungen“ der Regierung beitragen. Die Regierung in Athen steht wegen ihres Umgangs mit einem Fall von Vergewaltigungen Minderjähriger in der Kritik.

Tarantilis war erst Anfang Januar zum Regierungssprecher ernannt worden. Seinen Posten übernimmt nun die bisherige Vize-Regierungssprecherin Aristotelia Peloni übernommen, wie es in einer Mitteilung der Regierung hieß.

Die linksgerichtete Opposition und zahlreiche Medien werfen der Regierung vor, Vergewaltigungen von Minderjährigen „vertuschen“ zu wollen. Verdächtigt wird der ehemalige Direktor des griechischen Nationaltheaters, Dimitris Lignadis.

Er wurde am Donnerstag wegen Vergewaltigung von Minderjährigen in zwei Fällen angeklagt und in Untersuchungshaft genommen.

Die Opposition fordert den Rücktritt von Kulturministerin Lina Mendoni, die Lignadis eingesetzt hatte. Die Regierungspartei war zuletzt bei Umfragewerten eingebrochen, bleibt aber dennoch mit 33 Prozent Zustimmung stärkste Partei. Die linke Partei Syriza kam zuletzt auf 24 Prozent. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion