Blick auf eine Sitzung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen.Foto: Ralf Hirschberger/dpa/dpa

Großbritannien beantragt Sitzung des UN-Sicherheitsrats zu Myanmar

Epoch Times3. März 2021

Angesichts des gewaltsamen Vorgehens gegen Gegner des Militärputsches in Myanmar hat Großbritannien eine erneute UN-Sicherheitsratssitzung zur Lage in dem südostasiatischen Land beantragt.

Stattfinden soll die Sitzung laut dem Vorschlag Londons am Freitagnachmittag hinter verschlossenen Türen, wie die Nachrichtenagentur AFP auf Diplomatenkreisen erfuhr. Am Dienstag hatten Sicherheitskräfte in Myanmar erneut mit scharfer Munition auf Demonstranten geschossen sowie Tränengas gegen sie eingesetzt.

Bereits am Tag nach dem Militärputsch in Myanmar am 1. Februar war der UN-Sicherheitsrat zu einer vertraulichen Sitzung zusammengekommen. In einer gemeinsamen Erklärung hatten die Ratsmitglieder anschließend ihre „tiefe Besorgnis“ wegen des Staatsstreichs zum Ausdruck gebracht und die Freilassung aller Inhaftierten gefordert – die abgesetzte De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi eingeschlossen.

Von Seiten der chinesischen UN-Mission hieß es am Montag, es bestehe eine „grundsätzliche Einigkeit zwischen den Ratsmitgliedern“ darüber, dass es bald eine erneute Sitzung zur Lage in Myanmar geben müsse. China gilt für gewöhnlich als Bremser, wenn es darum geht, Myanmar auf die Agenda des Sicherheitsrates zu bringen.

Die Militärjunta hatte ihr Vorgehen gegen Putsch-Gegner zuletzt drastisch verschärft. Bei den bisher schwersten Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten seit dem Putsch waren am vergangenen Sonntag nach UN-Angaben mindestens 18 Demonstranten getötet worden.

Am Dienstag eröffneten Sicherheitskräfte nach Angaben von Ärzten in der Stadt Kale das Feuer auf Demonstranten. Rettungskräften zufolge wurden dabei 20 Menschen verletzt, drei davon lebensgefährlich. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion