Ein aus Deutschland abgeschobener Afghane auf dem Internationalen Flughafen Kabul, Januar 2017.Foto: WAKIL KOHSAR/AFP/Getty Images

Grüne: Keine afghanischen Flüchtlinge in andere EU-Staaten überstellen – sie könnten abgeschoben werden

Epoch Times30. Juni 2017 Aktualisiert: 30. Juni 2017 19:20
Die Grünen fordern, afghanische Flüchtlinge nicht weiter in andere EU-Staaten zu überstellen - denn dort könnten sie nach Kabul abgeschoben werden. "Pro Asyl" spricht von "Kettenabschiebungen" und fordert, das notfalls Deutschland das entsprechende Asylverfahren durchführt, obwohl andere Länder zuständig wären.

Die Grünen haben ein Ende von Überstellungen afghanischer Flüchtlinge in andere EU-Staaten auf Grundlage des Dublin-Abkommens gefordert.

Die Grünen-Flüchtlingsexpertin Luise Amtsberg wies im Berliner „Tagesspiegel“ darauf hin, dass beispielsweise Österreich, Norwegen, Schweden und Finnland inzwischen selbst Familien mit Kindern nach Kabul zurückschicken würden. Dies müsse bei Dublin-Verfahren berücksichtigt werden.

Der Geschäftsführer der Menschenrechtsorganisation Pro Asyl, Günter Burkhardt, sprach in diesem Zusammenhang im „Tagesspiegel“ von „Kettenabschiebungen“. Im Zweifel müsse wegen dieser Gefahr Deutschland für afghanische Familien mit Kindern das Asylverfahren durchführen, verlangte Amtsberg – auch wenn eigentlich nach dem Dublin-Verfahren andere EU-Staaten zuständig seien.

Aus Deutschland werden derzeit wegen der Sicherheitslage in Afghanistan keine abgelehnten Asylbewerber in ihr Heimatland zurückgeschickt. Geplante Abschiebeflüge wurden zumindest vorerst zurückgestellt.

Allerdings wurden seit Januar nach dem Dublin-Verfahren 182 Afghanen in andere EU-Staaten überstellt, wie der „Tagesspiegel“ weiter unter Berufung auf das Bundesinnenministerium berichtete. (afp)

Weitere Artikel

Erteilung von Familiennachzug-Visa für Afghanen unterbrochen – Deutsche Botschaft kaum noch arbeitsfähig

SPD-Parteitag: Keine Abschiebungen, wenn jemand mindestens 2 Jahre hier lebt

Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion