Die Jagt auf Haifischflossen ist verboten - doch ein lukratives Geschäft.Foto: JAY DIRECTO/AFP/Getty Images

Guinea beschlagnahmt Haifischflossen auf chinesischen Schiffen vor Westafrika

Epoch Times13. April 2017
Haie stehen in Guinea unter Naturschutz, ihr Fang ist verboten. Auf chinesischen Schiffen fanden die Ermittler aus Guinea 30 Säcke mit Hairesten, darunter auch die eines großen Hammerhais, der vom Aussterben bedroht ist.

Die Behörden in Guinea haben auf chinesischen Schiffen vor ihrer Küste dutzende Säcke mit Haifischflossen beschlagnahmt.

Jedes Schiff sei mit Strafen von bis zu 350.000 Euro belegt worden, teilte die Umweltschutzorganisation Greenpeace mit. Mit ihrem Schiff „Esperanza“ arbeitet die Organisation mit den Behörden von sechs westafrikanischen Ländern zusammen, die gegen illegalen Fischfang vorgehen.

Haie stehen in Guinea unter Naturschutz, ihr Fang ist verboten. Insgesamt fanden die Ermittler aus Guinea 30 Säcke mit Hairesten, darunter auch die eines großen Hammerhais, der vom Aussterben bedroht ist. Oft fangen die Schmuggler die Haie ein, schlagen ihnen die Flossen ab und werfen die verstümmelten Tiere wieder ins Meer, wo sie qualvoll verenden. Die Flossen sind vor allem in der asiatischen Küche sehr begehrt und werden dort auch in der traditionellen Medizin verwendet.

Die beanstandeten Schiffe gehörten alle drei zu einer der größten Hochseefischfangflotten Chinas. Die meisten der mehr als 40 Schiffe, die eine Lizenz für die Gewässer Guineas haben, gehören Chinesen. Der illegale Fischfang in Guinea ist in den vergangenen Jahren drastisch angestiegen: Während es 2010 noch 40.000 Tonnen pro Jahr waren, waren es 2015 bereits mehr als 150.000 Tonnen pro Jahr. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion