Hamburger „Big Jump“ in die Elbe am 2. internationalen Elbbadetag

Von 17. Juli 2005 Aktualisiert: 17. Juli 2005 13:08

Ab in die Fluten für eine natürliche und saubere Elbe, heißt es um 14 Uhr am Sonntag, den 17. Juli am Strandkai 20457 Hamburg. Auf Uwe Seelers „Anpfiff“ werden auch dieses Jahr an der Elbe wieder viele Hamburger ins kühle Nass hüpfen. Auch Jürgen Trittin wird als Ehrengast erwartet. Mit ihnen werden in über 50 Orten Europas die Menschen an der Aktion teilnehmen, die die Sauberkeit der europäischen Flüsse fördern soll. In Frankreich wird in die Loire und die Seine gehopst, in Großbritannien in die Themse, während die Tschechen in die reinste Quelle der Elbe eintauchen können. In der Themse schwimmen tatsächlich schon wieder Lachse. Aber der Zustand der hamburgischen Gewässer ist laut dem NaBu Naturschutzbund äußerst verbesserungswürdig.

Die Wasserqualität europäischer Flüsse wurde und wird gesteigert, so kann man jetzt schon wieder in der Elbe, dem bis 1989 schmutzigsten Fluss in Europa, baden. Vorsicht wird aber geboten sein, denn das Baden in der Elbe ist nicht ungefährlich, so wird es auch in den meisten Städten als ordnungswidrig angesehen, in der Elbe zu schwimmen. Bitte nur an den ausgewiesenen Stellen baden. Nur einmal im Jahr, am Elbbadetag darf man ganz offiziell da hinein!

Auch für Nicht- Schwimmer oder Nicht- Springer ist der Elbbadetag ein Erlebnis, das Unterhaltungsprogramm mit Spielen, Kultur, Sport im Wasser und am Strand, der Ausstellung „lebendige Elbe“ und den bezaubernden Elbwassernixen will sicher niemand verpassen. Für Kinder bietet diese europaweite Strandparty sogar ein Elbkinderlandspiel von Rolf Zuckowski bei dem man spielt und die Elbe und ihre Vielfalt auf einer kleinen „Reise“ kennerlernt.

Wo: Hafencity, Strandkai (erreichbar über die U3, Haltestellen Baumwall und Rödingsmarkt).

Wann: 10:00 bis 18:00 Uhr



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion