Sechs Stockwerke eines Gebäudes sind nach einer großen Explosion in der Toledo-Straße im Zentrum von Madrid am 20. Januar 2021 in Madrid, Spanien, eingestürzt. Die Ursache der Explosion ist noch nicht bekannt.Foto: Carlos Alvarez/Getty Images

Heftige Explosion im Zentrum von Madrid: Vermutlich Gasexplosion – drei Tote

Epoch Times20. Januar 2021 Aktualisiert: 20. Januar 2021 18:02

Bei einer schweren Explosion im Zentrum von Madrid sind am Mittwoch mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem werde ein Mensch vermisst, elf seien verletzt worden, einer davon schwer, gaben die Behörden bekannt. Es habe sich um eine Gasexplosion gehandelt, die vermutlich durch Reparaturarbeiten ausgelöst wurde, erklärte ein Beauftragter der Zentralregierung für die Region Madrid. Durch die Wucht wurden mehrere der oberen Stockwerke des Gebäudes zerstört.

Das Gebäude brenne „im Inneren“, sagte der Bürgermeister von Madrid, José Luiz Martínez Almeida. Die Feuerwehr habe bisher aber nicht mit Löscharbeiten begonnen, weil dadurch „die Stabilität und Struktur“ beeinträchtigt“ werden könnte.

Ein AFP-Reporter vor Ort berichtete von rund fünfzig Einsatzfahrzeugen vor dem Gebäude in der Calle Toledo. Aus dem Haus stieg Rauch auf, von mehreren Stockwerken war kaum noch etwas übrig. Nach Angaben der Rettungsdienste waren neun Feuerwehren und elf Krankenwagen im Einsatz.

Das Gebäude gehört zu einer Kirchengemeinde und befindet sich in der Nähe eines Altenheims und einer Schule. In beiden Einrichtungen wurden keine Verletzten gemeldet, wie der Bürgermeister und ein Verantwortlicher des Pflegeheims mitteilten.

Das Gebiet wurde abgesperrt, auf den Straßen lagen Schutt und Überreste des Gebäudes. Rettungskräfte errichteten in der Nähe ein Zelt, um Verletzte schneller zu behandeln, berichtete der AFP-Reporter.

„Wir waren zu Hause und sahen, wie unsere Fenster wackelten und sich das ganze Gebäude bewegte“, sagte Simona Garufi, die rund 600 Meter vom Ort der Explosion entfernt wohnt, der Nachrichtenagentur AFP.

„Ich dachte erst, es ist eine Bombe explodiert, aber scheinbar war es eine Gas-Explosion“, sagte Valentín Moreno, ein 48-jähriger Verkäufer in der Nähe. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion