Bei den Kämpfen 2020 erbeutetes Kriegsgerät wird in Baku ausgestellt. Symbolbild.Foto: TOFIK BABAYEV/AFP via Getty Images

Heftige Gefechte zwischen Armenien und Aserbaidschan im Grenzgebiet

Epoch Times16. November 2021 Aktualisiert: 16. November 2021 18:51
Zwischen Armenien und Aserbaidschan sind offenbar schwere Gefechte im Grenzgebiet beider Staaten ausgebrochen. EU-Ratspräsident Charles Michel rief beide Länder zu einer "vollständigen Feuerpause" auf.

Die verfeindeten Kaukasusrepubliken Armenien und Aserbaidschan haben sich am Dienstag im Grenzgebiet heftige Gefechte geliefert. Die Regierung in Eriwan teilte mit, mehrere armenische Soldaten seien bei einem Angriff aserbaidschanischer Truppen getötet oder verletzt worden.

Die Regierung in Baku wies ihrerseits der Gegenseite die Schuld zu: Armenische Soldaten hätten aserbaidschanische Militärstellungen attackiert. EU-Ratspräsident Charles Michel rief beide Länder zu einer „vollständigen Feuerpause“ auf.

Die Gefechte schüren Sorgen, dass es zu einer ähnlichen Eskalation wie im vergangenen Jahr kommen könnte. Damals hatten sich Armenien und Aserbaidschan im Konflikt um die Kaukasus-Region Berg-Karabach sechswöchige schwere Kämpfe geliefert. Mehr als 6.500 Menschen wurden dabei getötet.

Zwölf armenische Soldaten in Gefangenschaft

EU-Ratspräsident Michel bemühte sich um Deeskalation. Er telefonierte am Dienstag sowohl mit dem aserbaidschanischen Staatschef Ilham Alijew als auch dem armenischen Ministerpräsidenten Nikol Paschinjan. Anschließend teilte Michel im Onlinedienst Twitter mit, die EU arbeite mit beiden Partnerländern zusammen, um „die Spannungen auszuräumen“ und auf einen „wohlhabenden und stabilen Südkaukasus hinzuwirken“.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Eriwan stand die Zahl der bei den jüngsten Gefechten getöteten armenischen Soldaten zunächst noch nicht fest. Dies werde noch geprüft. Der aserbaidschanische Versuch, die Grenze zu „durchbrechen“, sei zurückgeschlagen worden.

Doch gerieten nach diesen Angaben zwölf armenische Soldaten in aserbaidschanische Gefangenschaft. Zwei armenische Armeestellungen seien an die feindlichen Truppen verloren gegangen.

Das Verteidigungsministerium in Baku erklärte seinerseits, armenische Soldaten hätten am Dienstag aserbaidschanische Stellungen in den Provinzen Kalbadschar und Latschin angegriffen. Beide Provinzen hatte Armenien nach den schweren Kämpfen im vergangenen Jahr an Aserbaidschan abtreten müssen.

Bei dem armenischen Angriff am Dienstag habe es sich um eine „großangelegte Provokation“ gehandelt, erklärte das Verteidigungsministerium in Baku. Zwei aserbaidschanische Soldaten seien verletzt worden. Der „Vormarsch des Feindes“ sei jedoch gestoppt, die armenischen Einheiten umzingelt und armenische Militärs festgenommen worden, hieß es. Zu der Zahl der festgenommenen armenischen Soldaten machte das Ministerium keine Angaben.

Russland soll helfen

Die Regierung in Eriwan rief Moskau zu militärischem Beistand auf. Russland solle dabei helfen, „die territoriale Integrität Armeniens zu schützen“, sagte der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrats, Armen Grigorjan. Russland gilt als militärische Schutzmacht Armeniens, unterhält aber gute Beziehungen auch zu Aserbaidschan.

Bereits am vergangenen Wochenende hatten sich Armenien und Aserbaidschan gegenseitig beschuldigt, im Grenzgebiet das Feuer eröffnet zu haben. Die beiden ehemaligen Sowjetrepubliken sind seit langem verfeindet, die Kontrolle über die Region Berg-Karabach ist ihr Hauptkonfliktpunkt.

Die Spannungen zwischen den Nachbarstaaten bestehen weiter, nachdem ihr bewaffneter Konflikt im vergangenen Jahr unter Vermittlung Russlands beendet worden war. In den vergangenen Monaten kam es immer wieder zu Schusswechseln zwischen armenischen und aserbaidschanischen Soldaten.

Nach den sechswöchigen Kämpfen um Berg-Karabach im Herbst 2020 hatte Armenien gemäß der Waffenstillstandsvereinbarung große Gebiete an Aserbaidschan abtreten müssen, die es jahrzehntelang kontrolliert hatte. Viele Armenier sehe darin eine nationale Demütigung. In Aserbaidschan wird der Ausgang des Konflikts als Triumph gesehen. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion