Herbstferien in Moskau um eine Woche verlängert – Ausgangssperre gilt nach wie vor

Epoch Times29. September 2020 Aktualisiert: 29. September 2020 13:37

Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin hat die Herbstferien wegen vermehrter positiver Corona-Testergebnisse um eine Woche verlängert. Die Schulferien gingen nun vom 5. bis 18. Oktober, teilte Sobjanin am Dienstag mit. Er riet den Familien, die Zeit zu Hause oder auf ihren Datschen auf dem Land zu verbringen.

Die Schüler rief der Bürgermeister der russischen Hauptstadt auf, statt in den Einkaufszentren herumzuhängen in den Höfen ihrer Wohnblocks zu bleiben oder die nächstgelegenen Parks aufzusuchen.

Ausgangssperre gilt bereits seit einer Woche

Bereits in der vergangenen Woche hatte das Moskauer Stadtoberhaupt eine weitgehende Ausgangssperre verhängt und die Arbeitgeber aufgerufen, ihren Angestellten die Arbeit im Homeoffice zu ermöglichen.

Wie andere Großstädte in Europa kämpft auch Moskau mit einer zweiten Corona-Welle. Am Dienstag meldeten die Behörden Russland-weit 8232 neue positive Testfälle binnen 24 Stunden, darunter 2300 in der Hauptstadt.

Anfang September waren es noch knapp 5000, davon 625 in Moskau. Bis heute haben sich offiziellen Angaben zufolge rund 1,17 Millionen Menschen in Russland mit dem Virus angesteckt, mehr als 20.540 starben mit einer Infektion. (afp/nh)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Aus wirtschaftlicher Sicht besteht Sozialhilfe darin, Geld von einigen Menschen zu nehmen und seinen Wert auf andere zu übertragen. Die Regierung ist für die Verteilung des Reichtums verantwortlich. Dadurch geht das Wissen darüber verloren, dass man arbeiten muss, um etwas zu bekommen.

Einige staatliche Hilfen sind durchaus vernünftig, wie etwa die soziale Absicherung von Opfern von Katastrophen oder Unfällen. Aber die positiven Aspekte der Sozialhilfe machen diese zu einem bequemen Instrument der Täuschung und werden als Vorwand benutzt, um die Steuern zu erhöhen.

Hohe Steuerlasten belasten nicht nur die Reichen. Während die Reichen oft über verschiedene rechtliche Mittel verfügen, um sich vor Steuern zu schützen, erhalten die Armen keine Sozialleistungen mehr, wenn ihr Einkommen über eine bestimmte Schwelle hinaus ansteigt. Kurz gesagt, wer härter arbeitet, wird bestraft.

Eine hohe Steuerlast, Sozialhilfe und der Wohlfahrtsstaat sind Werkzeuge des Kommunismus. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]