Taliban-Kämpfer (C) werden am 11. August 2021 in Pul-e-Khumri von Einheimischen umgeben gesehen, nachdem die Taliban Pul-e-Khumri, die Hauptstadt der Provinz Baghlan etwa 200 km nördlich von Kabul, erobert hatten.Foto: - / AFP über Getty Images

Hunderte afghanische Soldaten ergeben sich den Taliban nahe Kundus

Epoch Times11. August 2021 Aktualisiert: 11. August 2021 11:44

Nahe der von den radikalislamischen Taliban eroberten Stadt Kundus haben hunderte afghanische Sicherheitskräfte vor den Islamisten kapituliert. Soldaten, Polizisten und Kämpfer hätten sich „mitsamt ihrer militärischen Ausrüstung“ den Taliban ergeben, sagte Amruddin Wali, ein Mitglied des Provinzrates von Kundus, am Mittwoch. Zuvor hatten die Taliban Faisabad und damit die neunte Provinzhauptstadt binnen einer Woche erobert.

Faisabad in der Provinz Badachschan, in der bis 2012 Bundeswehrsoldaten stationiert waren, befindet sich nach Angaben eines örtlichen Abgeordneten nun in den Händen der Miliz. Seit dem Beginn des Abzugs der internationalen Truppen im Mai haben die Taliban weite Teile des Landes eingenommen. Die Extremisten kontrollieren nun zudem mehr als ein Viertel der Provinzhauptstädte des Landes.

Die Stadt Kundus, ebenfalls rund ein Jahrzehnt lang ein wichtiger Stützpunkt der Bundeswehr, war bereits am Sonntag an die Taliban gefallen. Die afghanischen Sicherheitskräfte, die sich nun den Taliban ergaben, hatten sich zunächst auf das Flughafengelände außerhalb von Kundus zurückgezogen.

Auch rund um Masar-i-Scharif, wo die Bundeswehr zuletzt ihr größtes Feldlager hatte, wurde in den vergangenen Tagen heftig gekämpft. Die Taliban-Kämpfer rücken immer näher an den Stadtrand heran. Eine Einnahme Masar-i-Scharifs durch die Extremisten wäre ein harter Schlag für die Regierung in Kabul. Damit würde sie die Kontrolle über den Norden des Landes endgültig verlieren. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion