Hunter Bidens rätselhafte Festplatte: Fragwürdiges Verhältnis zum „chinesischen Rockefeller“

Von und 18. Oktober 2020 Aktualisiert: 19. Oktober 2020 9:40
Eine Nachricht der aktuell in den USA durchsickernden E-Mails zeigt interessante Parallelen zu einem früheren Bericht des US-Senats. Darin wurde den Korruptionsvorwürfen gegen Joe und Hunter Biden nachgegangen – Geschäften mit dem "chinesischen Rockefeller" Ye Jianming.

Die Republikaner im Senat veröffentlichten im September die Ergebnisse einer Untersuchung. Darin wurde den Korruptionsvorwürfen gegen Joe und Hunter Biden nachgegangen. Sie fanden keine Beweise für unzulässige Einflussnahme oder Fehlverhalten – aber der Bericht bezeichnet Transaktionen zwischen der Familie Biden und dem chinesischen Ölmagnaten Ye Jianming als „fragwürdig“.

Aus dem Bericht des Senats geht hervor, dass Hunter Biden Miteigentümer einer Holdinggesellschaft namens Hudson West III ist und das gemeinsam mit Dong Gongwen – einem Mitarbeiter des chinesischen Ölmagnaten Ye Jianming.

Es zeigte sich, dass Hudson West III im August 2017 fünf Millionen Dollar vom „chinesischen Rockefeller“ Ye Jianming, CEO der China Energy Company Limited (CEFC), erhielt. Das Wahlkampfteam von Joe Biden reagierte nicht auf die Anfrage der Epoch Times nach der Stellungnahme.

Ein erstes Detail der E-Mails

Die E-Mails, die derzeit die Wogen in den USA hochschlagen lassen und die „New York Post“ erhielt, stammten angeblich von der Festplatte eines Laptops die vermutlich Joe Bidens Sohn Hunter gehört.

Die Festplatte stammt Giuliani zufolge von einem Laptop, der bereits im April 2019 als reparaturbedürftig bei einem Reparaturbetrieb in Wilmington, Delaware abgegeben, aber nicht wieder abgeholt worden sein soll. Das FBI soll den Laptop später beschlagnahmt haben. Der Betreiber der Reparaturwerkstatt, John Paul Mac Isaac, habe Giuliani die Kopie der Festplatte übergeben und behauptet, Hunter Biden hätte den durch Flüssigkeitseinwirkung beschädigten Laptop selbst abgegeben.

The „Daily Beast“ zufolge hat der Werkstatteigentümer allerdings mittlerweile erklärt, die Person, die den Laptop gebracht haben soll, aus medizinischen Gründen nicht mehr eindeutig als Hunter Biden identifizieren zu können.

Aufkleber der Beau Biden Stiftung soll angebracht gewesen sein

Allerdings soll der Laptop einen Aufkleber der „Beau Biden Stiftung“, benannt nach dem 2015 verstorbenen jüngeren Sohn des Präsidentschaftskandidaten, aufgewiesen haben und Hunter Biden soll insgesamt dreimal Laptops in die Werkstatt Mac Isaacs gebracht haben, der sich in sozialen Medien als Wähler und Anhänger von Donald Trump geoutet hatte. Zudem sollen sich etwa 800 private Bilder von Hunter Biden befunden haben, von denen die NYP einzelne publizierte.

Der Werkstattbesitzer machte allerdings zuvor eine Kopie der Festplatte und gab diese an den ehemaligen Bürgermeister von New York City, Rudy Guiliani weiter.

Guiliani gab dann den Inhalt an die „New York Post“ weiter. Guiliani sagte, er habe drei Wochen damit verbracht, die Materialien auf der Festplatte zu authentifizieren. Die Epoch Times hat keine Kopie der Akten gesehen und konnte diese Behauptung nicht unabhängig überprüfen.

Hunter Biden Miteigentümer von Hudson West III – Finanzkriminelle Aktivitäten

Eine E-Mail, die Hunter Biden am 2. August 2017 an den Hongkonger Finanzier Dong Gongwen schickte, und die nun zum Vorschein kam, zeigt, dass Biden zuvor einen Dreijahresvertrag mit der China Energy Company Limited (CEFC) hatte. Die CEFC, so die Mail, würde ihm „allein für Einführungen“ 10 Millionen Dollar pro Jahr zahlen.

Der Hongkonger Finanzier Dong war ein Geschäftspartner von Ye. Dong führte laut einem kürzlich erschienenen Bericht des Senats Transaktionen für Yes Unternehmen aus. Ye versüßte das Geschäft später, indem er Biden 50 Prozent der Anteile an der Holdinggesellschaft namens „Hudson West“ gab. Ye übernahm die andere Hälfte, so die E-Mail.

Beratungsgebühren sind ein Teil unserer Einnahmequelle, aber der Grund, warum dieser Vorschlag des Vorsitzenden für mich und meine Familie so viel interessanter war, ist, dass wir auch Partner für das Eigenkapital und die Gewinne der Investitionen des JV [Joint Ventures] sein würden“, schrieb Biden.

Ein Foto vom 1. August 2017, das die „New York Post“ von einem handgezeichneten Organigramm erhielt, klärte über die Besitzverhältnisse von Hudson West auf. Daraus ging hervor, dass das Unternehmen im Verhältnis 50:50 von zwei Unternehmen kontrolliert wurde, die letztlich von Biden und einer als „Chairman“ bezeichneten Person kontrolliert wurden.

Aus dem Senatsbericht ging auch hervor, dass die Anwaltskanzlei von Hunter Biden, Owasco PC, einer von zwei Eigentümern einer Firma namens Hudson West III war, die inzwischen aufgelöst wurde.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Der chinesische Rockefeller Ye: „Geschäfte im Ausland dienten strategischen Zielen Pekings“

China Energy Company Limited war ein globales Fortune 500 Energie- und Finanzkonglomerat, das weltweit mit Bestechungsgeldern für Ölrechte aufgefallen war. Ye Jianming befindet sich seit März 2018 in China wegen Wirtschaftsverbrechen und Bestechungsvorwürfen in Haft. Er wurde wegen Veruntreuung angeklagt. Seine Firma wurde vom Staat übernommen und meldete Anfang dieses Jahres Konkurs an, wie die chinesischen Medien „Caixin“ berichten.

Der chinesische Geschäftsmann Ye Jianming wurde zuvor von den Medien als der „chinesische Rockefeller“ mit engen Beziehungen zum Militär angepriesen. Seine Firma CEFC China Energy war dem Namen nach eine Privatfirma. Sie stellte zahlreiche Führungskräfte ein, die einst hochrangige Beamte in Hongkong oder im chinesischen Militär waren.

Gleichzeitig gab Ye’s Firma öffentlich zu, dass ihre Geschäfte im Ausland den strategischen Zielen des chinesischen Regimes dienen. Jiang Mingsheng, der Geschäftsführer von CEFC, sagte am 7. Mai 2018:

Wir müssen die Richtlinien der Regierung weiterhin genau verfolgen und dem strategischen Interesse des Staates dienen“.

Und weiter: „In den letzten Jahren hat CEFC China Energy einige wirklich gute strategische Entwürfe in Mittelasien und im Nahen Osten erstellt. Sie alle sollen der Strategie der Regierung dienen.“

Während seiner Amtszeit finanzierte CEFC China auch die Gründung des in Hongkong ansässigen Think-Tank China Energy Fund Committee, einer NGO mit Sonderberatungsstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen. Der Generalsekretär der Organisation war der Hongkonger Geschäftsmann Patrick Ho. Ho war dem Bericht des Senats zufolge auch Bidens Kunde bei Owasco. Im März 2019 wurde Ho verurteilt und zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, weil er den Präsidenten des Tschad und Ugandas Millionen an Bestechungsgeldern gezahlt hatte, um die Ölrechte für die CEFC zu sichern.

Gelder flossen an Bidens Anwaltskanzlei Owasco

2018 überwies Hudson West III häufig Zahlungen an Bidens Anwaltskanzlei Owasco. Die Zahlungen wurden als Beratungsgebühren aufgeführt und beliefen sich auf insgesamt etwa 4,8 Millionen Dollar.

Etwa zur gleichen Zeit überwies die Firma von Hunter Biden über 1 Million Dollar an die Beratungsfirma von seinem Onkel James Biden. Laut dem Bericht handelt es sich bei der Transaktion potenziell um Finanzkriminalität. Als die Bank sich an James Bidens Ehefrau Sara Biden wandte, um die Aktivitäten aufzuklären, weigerte sie sich, Belege vorzulegen.

Das Biden-Wahlkampfteam nahm Stellung zu den Vorwürfen und bezeichnete den Bericht als einen Versuch der Republikaner, von der Pandemie abzulenken. Der republikanische Senator Mitt Romney nannte die Untersuchung „eine politische Aktivität“.

Hunter Biden half 2017, einen Erdgas-Deal für Ye Jianming auszuhandeln

Im September 2017 eröffneten Biden und Dong eine Kreditlinie bei einer Bank für Hudson West III, heißt es in dem Bericht. Die unter diesem Konto ausgestellten Kreditkarten wurden Biden, seinem Onkel James Biden und James‘ Frau Sara Biden zur Verfügung gestellt. Sie kauften „extravagante Artikel im Wert von mehr als 100.000 Dollar, darunter Flugtickets und mehrere Artikel in Apple Inc. Filialen, Apotheken, Hotels und Restaurants“, hieß es darin.

Aus einem früheren Pressebericht geht hervor, dass Hunter Biden 2017 dabei half, einen Deal für Ye Jianming auszuhandeln. Dabei ging es um die Investition von 40 Millionen Dollar in ein Erdgasprojekt in Louisiana. Das Projekt soll im folgenden Jahr gescheitert sein.

Die „Post“ erhielt einen im September 2017 ausgefertigten „Attorney Engagement Letter“, in dem Ho sich bereit erklärte, Biden 1 Million Dollar als Vorschuss für juristische Dienstleistungen zu zahlen. Biden sagte „The New Yorker“ im Jahr 2019, dass er sich bereit erklärte, Ho zu vertreten, nachdem Ye ihm mitgeteilt hatte, dass er besorgt darüber sei, dass „die US-Strafverfolgungsbehörden Ermittlungen gegen Ho führen“. Ho wurde in den USA wegen Geldwäsche, Verletzung des Foreign Corrupt Practice Act und anderer Anklagepunkte (versuchter Waffenverkauf an Länder des Nahen Ostens) verurteilt und im Juni dieses Jahres nach Haftzeitverkürzung freigelassen.

Der „New York Times“ zufolge war der erste Anruf, den Patrick Ho nach seiner Verhaftung durch die amerikanischen Behörden tätigte, ein Anruf an James Biden.

Der Artikel erschien zuerst in The Epoch Times: Hunter Biden Under Scrutiny for Business Deals With Chinese Exec With Links to Military (deutsche Bearbeitung ks)