Symbolfoto.Foto: JEAN-CHRISTOPHE VERHAEGEN/AFP/Getty Images

Hurrikan Harvey macht wichtigste Chemikalie der Welt knapp

Von 3. September 2017 Aktualisiert: 3. September 2017 20:23
Nach dem verheerenden Hurrikan Harvey zeichnet sich ein Lieferengpass für eine der wichtigsten Chemikalien der Welt ab – Ethylen, das in fast jedem Plastikprodukt vorkommt.

Hurrikan Harvey betraf die amerikanische Öl- und Gasindustrie stark, weshalb die Produktion von Ethylen nun beeinträchtigt wurde. Von dem Stoff ist die Herstellung  vieler Plastikmaterialien abhängig.

Petrochemische Industrie stark betroffen

In der Region, die vom Hurrikan Harvey betroffen wurde, ist fast die Hälfte der US-Raffinerie-Kapazität angesiedelt: aus dem Golf von Mexiko stammt knapp ein Fünftel des in den USA geförderten Öls. Die schwer betroffene Metropole Houston ist Sitz tausender Unternehmen der Petrochemie, berichtete das Manager-Magazin.

Bloomberg berichtete darüber, wie der Sturm die Produktion von Ethylen (chemisch korrekt: Ethen) beeinträchtigt. Laut dem Informatiosdienst PetroChemWire wurden 61 Prozent der US-Produktionskapazität für Ethylen geschlossen. Weiterverarbeitende Chemiefirmen warnen nun vor lang anhaltenden Ausfällen, zumal die Nachfrage nach der wichtigen Grundchemikalie schon vor dem Sturm kaum zu bedienen war. Dies könnte nun Folgen haben für die Hersteller von Plastiktüten bis Autoteilen.

Wichtige Grundsubstanz

Ethylen ist ein farbloses, brennbares Gas und wird in der gesamten petrochemischen Industrie gebraucht. Texas allein produziert drei Viertel des US-Bedarfs. Möglicherweise wird die Produktion erst wieder Mitte November auf dem Level laufen, wo sie vor dem Sturm war, schätzen Experten laut Bloomberg.

Transformiert zu Ethylene Glycol schützt die Substanz Motoren und Flugzeugflügel vor dem Einfrieren. Zu Polyester verarbeitet werden daraus Textilien und Wasserflaschen.

Ethylen kommt außerdem in Vinyl-Produkten wie PVC-Rohren vor, die für die wasserversorgende Infrastruktur gebraucht werden, außerdem in medizinischen Geräten und in Turnschuhsohlen. Weitere Verwendungen sind Dämmschaum aus Polystyren, Farben und Kaugummi, listete Bloomberg auf.

Der plötzliche Engpass von Ethylen und anderen Substanzen macht sich demnach in der gesamten Versorgungskette bemerkbar. Mehr als 60 Prozent der US-Produktionskapazität von Polypropylen, einem anderen Plastikstoff, wurde eingeschränkt.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion