Irans ehemaliger Vizepräsident Ali Akbar Salehi bei der IAEA.Foto: Getty Images | AFP | Alexander Klein

IAEA: Iran beschleunigt Anreicherung von Uran auf 60 Prozent

Epoch Times18. August 2021 Aktualisiert: 18. August 2021 17:26

Der Iran hat nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) die Anreicherung von Uran auf 60 Prozent beschleunigt. Teheran habe die Kapazität seiner Anreicherungsanlage in Natans erhöht, erklärte IAEA-Leiter Rafael Grossi in Wien. Demnach sind dort nun zwei statt einer Kaskade von Zentrifugen im Einsatz. Teheran erklärte am Mittwoch, diese Aktivitäten stünden im Einklang mit internationalen Verpflichtungen des Iran.

„Alle Nuklearprogramme und -maßnahmen sind in völliger Übereinstimmung mit dem Atomwaffensperrvertrag und den iranischen Sicherheitsverpflichtungen“, erklärte ein Sprecher des iranischen Außenministeriums. Sie stünden zudem unter der Aufsicht der IAEA und seien zuvor angekündigt worden.

Mitte April hatte der Iran damit begonnen, Uran auf 60 Prozent anzureichern. Das internationale Atomabkommen von 2015 gestattet dem Iran lediglich eine Urananreicherung von 3,67 Prozent für eine zivile Nutzung von Atomenergie. Der Schwellenwert der Urananreicherung für eine militärische Nutzung von Atomkraft liegt bei 90 Prozent.

2018 stiegen die USA aus dem Abkommen aus, auch der Iran zog sich schrittweise aus der internationalen Vereinbarung zurück. Die im April aufgenommenen Verhandlungen über einen Neustart des Atomabkommens in Wien waren nach der Wahl des Hardliners Ebrahim Raisi zum iranischen Präsidenten zum Stillstand gekommen.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amts sagte am Mittwoch in Berlin, mit der Beschleunigung der Urananreicherung verstoße der Iran „eindeutig“ gegen das Abkommen. „Der Iran hat keine plausible Begründung für diese Schritte“, sagte der Sprecher weiter. Diese „sehr negativen Schritte sehen wir umso kritischer, als der Iran derzeit die Wiener Atomverhandlungen ausgesetzt hat“.

Die Bundesregierung fordere den Iran auf, „mit einem konstruktiven Angebot an den Verhandlungstisch zurückzukehren“. Die iranische Regierung „sollte die Chance auf eine Einigung in Wien nicht verspielen“, sagte der Sprecher. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion