Ein Bild, das AFP am 4. Januar 2021 von der iranischen Nachrichtenagentur Tasnim erhalten hat, zeigt den unter südkoreanischer Flagge fahrenden Tanker, der von der iranischen Marine der Revolutionsgarden "abgeführt" wird.Foto: - / TASNIM NEWS / AFP über Getty Images

Im Iran beschlagnahmter Tanker aus Südkorea freigelassen

Epoch Times10. April 2021 Aktualisiert: 10. April 2021 11:04

Ein monatelang im Iran festgehaltener Tanker aus Südkorea ist freigelassen worden. Die Beschlagnahme der „Hankuk Chemi“ sei aufgehoben worden, und das Schiff sei am Freitag „sicher ausgelaufen“, teilte das Außenministerium in Seoul mit. Auch der Kapitän des Tankers wurde den Angaben zufolge auf freien Fuß gesetzt.

Die iranischen Revolutionsgarden hatten das Schiff Anfang Januar mit der Begründung unter ihre Kontrolle gebracht, dieses habe „wiederholt“ gegen Umweltauflagen verstoßen. Die iranische Regierung forderte nach der Beschlagnahme die Freigabe von Milliardenguthaben, die in Südkorea auf der Grundlage von US-Sanktionen gegen den Iran eingefroren worden waren. Der Gouverneur der iranischen Zentralbank, Abdolnasser Hemmati, bezifferte den Betrag auf umgerechnet 5,7 Milliarden Euro.

Die iranische Regierung bestritt jedoch, dass die Beschlagnahme des Tankers mit der Blockade der Guthaben zu tun hatte. In seiner jetzigen Erklärung zur Freilassung des Schiffes und seines Kapitäns erwähnte das südkoreanische Außenministerium diese Guthaben nicht.

Im Februar hatte die Regierung in Seoul mitgeteilt, dass eine Lösung zur Freigabe von Milliarden Dollar aus iranischen Ölverkäufen gefunden werden solle und dass dafür auf die Zustimmung aus Washington gewartet werde. Mehrere südkoreanische Medien berichteten nun, dass Ministerpräsident Chung Sye Kyun bald nach Teheran reisen werde.

Die „Hankuk Chemi“ war laut der iranischen Nachrichtenagentur Fars im Persischen Golf festgesetzt und in einen iranischen Hafen gebracht worden. Der Tanker hatte demnach 7200 Tonnen petrochemische Produkte geladen. Um Druck auszuüben, entsandte Südkorea daraufhin einen Zerstörer mit 300 Menschen an Bord in die Golfregion.

Der Crew der „Hankuk Chemi“ –  mit Ausnahme des Kapitäns – wurde dann bereits Anfang Februar von der iranischen Regierung erlaubt, das Schiff zu verlassen. Das Außenministerium in Teheran bezeichnete dies damals als „humanitäre Maßnahme“. Die meisten Besatzungsmitlieder blieben in den vergangenen Wochen jedoch an Bord, um das Schiff in Schuss zu halten. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion