„In Deutschland undenkbar“: Linke beklagt Einheit von Links- und Rechtsgesinnten bei „Gelbwesten“-Protesten

Epoch Times5. Dezember 2018 Aktualisiert: 5. Dezember 2018 23:31
Die deutsche Linke kommt mit den Protesten in Frankreich nicht klar. Eine Vereinigung von Links- und Rechtsgesinnten ist der Partei ein Dorn im Auge.

Die deutsche Linkspartei geht auf Distanz zur französischen Protestbewegung der „Gelbwesten“.

„Das Potenzial Ultrarechter in den Reihen der Bewegung ist besorgniserregend“, moniert Links-Parteichef Bernd Riexinger in den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) vom Mittwoch. Gleichwohl seien aber viele der Anliegen der Demonstranten in Frankreich „durchaus berechtigt“.

„In Frankreich wehren sich Menschen gegen die Verachtung ihrer Klasse, sie fordern soziale Gerechtigkeit und Aufmerksamkeit für ihre Interessen“, sagte Riexinger. Allerdings wäre in Deutschland dabei „eine solche Verbrüderung linker und rechter Gesinnung nicht denkbar“ – und das begrüßt der Linken-Politiker.

Das Programm der politischen Rechten sei „zutiefst neoliberal“, meint Riexinger. Insofern seien soziale Proteste von links wie zuletzt in Deutschland bei der Großdemonstration „Unteilbar!“ zugleich ein klares Zeichen gegen die „autoritäre Rechte“.

Die Proteste in Frankreich hatten sich an Plänen von Präsident Emmanuel Macron für höhere Steuern auf Benzin entzündet. Die „Gelbwesten“ fordern inzwischen aber auch höhere Mindestlöhne und richten sich generell gegen Macron und seine Regierung. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion