Auch in Frankreich sind die Spritpreise über die 2-Euro-Marke geklettert.Foto: LOIC VENANCE/AFP via Getty Images

In Frankreich gibt es vier Monate lang Tankrabatt

Epoch Times1. April 2022 Aktualisiert: 1. April 2022 11:52

Mit drei Milliarden Euro finanziert die französische Regierung einen Tankrabatt von bis zu 18 Cent pro Liter. Von Freitag an soll der Treibstoff vier Monate lang subventioniert werden. Nahe der Grenze nutzten auch zahlreiche Autofahrer aus Deutschland den verbilligten Treibstoff in Frankreich.

Die Opposition sprach von einem „Wahlgeschenk“ kurz vor der Präsidentschaftswahl. Der Grünen-Präsidentschaftskandidat Yannick Jadot prangerte zudem die „Ungerechtigkeit“ der Maßnahme an. Premierminister Jean Castex hatte die Preisminderung bereits Mitte März angekündigt.

Fahrer von größeren Autos profitieren mehr

Wie in Deutschland war auch in Frankreich der Preis über die Schwelle von zwei Euro pro Liter geklettert. Der Tankrabatt fällt wegen der unterschiedlich hohen Mehrwertsteuer in Metropol-Frankreich, Korsika und den Überseegebieten leicht unterschiedlich aus. Jadot bemängelte, dass Fahrer von Geländewagen von dem Tankrabatt stärker profitieren würden als diejenigen, die kleinere Autos fahren und stärker unter den gestiegenen Preisen litten.

Die französische Regierung hat angesichts der gestiegenen Energiepreise bereits die Gaspreise eingefroren, den Anstieg der Strompreise auf vier Prozent begrenzt, außerordentliche Energieschecks ausgegeben, einen Inflationsausgleich für 38 Millionen Menschen sowie die Erhöhung des Kilometergeldes beschlossen. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion